Von Shitstorms, den sagenumwobenen Wetterphänomenen des Social Web, die wie aus dem Nichts entstehen und sich innerhalb kürzester Zeit zu wahren Monsterwellen der Empörung aufschaukeln, hat jeder schon einmal gehört. Nun wurden ihre kleinen Brüder, bisher als Flauschstorms bekannt, neu entdeckt und umbenannt: Der Candystorm war geboren. In einem solchen Candystorm hagelt es nicht wie in einem Shitstorm Kritik und Beschimpfungen, sondern es regnet Lob, Zuspruch und Anerkennung.

Vater des Candystorms oder zumindest dieser Wortschöpfung wurde am 11.11.2012 Volker Beck, Parteikollege von Claudia Roth von den Grünen. Nach ihrem sehr bescheidenen Wahlergebnis bei der Urwahl der Grünen erhielt Claudia Roth auf Twitter unter den Hashtags #claudia2moreyears und #claudiamussbleiben Zuspruch von Parteimitgliedern. Volker Beck stellte die Frage, wie das Gegenteil eines Shitstorms heißen würde, und präsentierte kurz darauf die Antwort: Candystorm.
Da sich die Entwicklung größerer Bewegungen, die auf einem einzigen Tweet beruhen, an diesem Beispiel sehr schön mitverfolgen lässt, möchte ich den Ablauf des Candystorms mit einigen Tweets darlegen.

Volker Beck - Gegenteil Shitstorm

Volker Beck - Gegenteil Shitstorm 2

Der Begriff wurde schnell aufgegriffen und diskutiert, denn das Phänomen ist nicht neu, war bisher aber unter anderen Namen bekannt war. Da die Grünen aber nicht die Piraten sind, die den Begriff Flauschstorm nutzen, bleibt er bei Candystorm…

Volker Beck - Diskussion Flausch oder Candy

… und verliert darüber auch nicht den Humor:

Volker Beck - Candyst. Humor

Es sammeln sich Lobestweets unter den drei Hashtags #candystorm, #claudia2moreyears und #claudiamussbleiben (Auswahl):

Candyst. Lobestweet 01

Candyst. Lobestweet 02

Candyst. Lobestweet 03

Candyst. Lobestweet 04

Gleichzeitig wird festgestellt, dass Volker Beck mit seiner Wortkreation ein Stück Social Web Geschichte geschrieben hat:

Candystorm Webgeschichte 01

Candystorm Webgeschichte 02

Candystorm Webgeschichte 04

Candystorm Webgeschichte 03

Am Ende schaffte es der Candystorm nicht nur zu einer wachsenden Bekanntheit auf Twitter, sondern bis in die Tagesthemen, wo auch eine gerührte Claudia Roth zu Wort kam und sich bei ihren Unterstützern bedankte.

Candystorm Tagesthemen
Tagesthemen vom 12.11.2012: Im Menü rechts neben dem Stream kann direkt der Beitrag zum Candystorm angewählt werden („Nach der Grünen-Urwahl“)
Selbstverständlich bedankte Claudia Roth sich auch via Twitter für die Unterstützung:

Candystorm - Roth sagt danke

Fazit

Ob die Wortschöpfung Candystorm Bestand hat oder es nur ein Modewort ist, das schnell wieder vergessen ist, kann zwei Tage nach der Erfindung natürlich niemand sagen. Unbekannt ist das Phänomen nicht, wie die bestehende Bezeichnung Flausch- oder Lovestorm zeigen. In meinen Augen trifft die Bezeichnung Candystorm den warmen Regen aus Lob, Zusprache und Anerkennung aber besser als Flauschstorm.
Unabhängig davon, welcher Begriff sich langfristig durchsetzen wird, hat Claudia Roths persönlicher Candystorm schon einiges erreicht: Es wurde gezeigt, dass im Internet nicht nur Shitstorms regieren und graue Massen an Usern haltlose Beleidigungen um sich werfen, sondern es genauso Wellen der Zustimmung und des Mutmachens gibt. Und es wurde das Bewusstsein geschaffen oder vertieft, dass nicht nur Kritik, sondern auch positive Äußerungen möglich sind und etwas bewegen können. In diesem Sinne hoffe ich, dass wir noch viele Candystoms erleben werden, denn letztlich möchten wir doch alle von Zeit zu Zeit Lob und Anerkennung bekommen.

 

Links

www.agentur-gerhard.de: Die Erfindung des Candystorms

Hamburger Abendblatt: „Candystorm“ für Claudia Roth im Internet

Tagesspiegel: Candystorm statt Shitstorm auf Twitter

Hessische/ Niedersächsische Allgemeine: „Candystorm“ für Claudia Roth


Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, online neue Interessenten zu gewinnen.