Tweet, Hashtag, Direct Message, Follower und World Wide Trends – wie bei Facebook existieren auch für Twitter zahlreiche Begriffe, die gerade die Nutzer, die ganz frisch dabei sind, schnell verwirren. Eine genaue Erklärung, was sich hinter diesen Begriffen verbirgt, gibt es meistens nicht. Um Abhilfe zu schaffen, haben wir hier ein Twitter-Lexikon für Sie zusammengestellt:

Das Twitter-Lexikon

Tweet: Der Inhalt, den Sie mit anderen teilen. Begrenzt auf 140 Zeichen.

Handle/ Nutzername: Das Handler ist Ihr Nutzername auf Twitter. Zum Handle gehört das @ davor. Der Nutzername muss weniger als 15 Zeichen haben. Zu jedem Handle gehört eine individuelle URL: http://twitter.com/IhrNutzername

Name: Der Name, den Sie bei Twitter angeben, um z.B. besser von Freunden oder Kunden gefunden zu werden. Er kann sich vom Handle unterscheiden und bis zu 20 Zeichen lang sein.

Hashtag: Wurden ursprünglich von Twitter-Nutzern erfunden. Mit dem # Zeichen werden Begriffe markiert und somit Beiträge auf Twitter kategorisiert. Hashtags dürfen keine Leerzeichen enthalten: #socialmediamarketing. Ein Klick auf einen Hashtag zeigt Ihnen sämtliche Tweets an, die diesen Hashtag enthalten.

#ff: Ein bekannter Hashtag, der für Follow Friday steht. Twitter-Nutzer empfehlen andere Nutzer weiter, indem sie deren Handles zusammen mit dem Hashtag #ff tweeten.

Follower: Ein Twitter-Nutzer, der Ihnen folgt und damit Ihre Tweets abonniert hat, diese also in seinem eigenen Newsfeed angezeigt bekommt.

Timeline: Die Timeline wird Ihnen nach dem Einloggen angezeigt. Hier sind alle Tweets der Leute, denen Sie folgen, aufgelistet. Je älter ein Tweet ist, desto weiter rutscht er nach unten, da die aktuellsten Tweets stets an oberster Stelle angezeigt werden.

Reply: Eine Antwort auf einen Tweet. Beginnt mit dem Handle des Nutzers, auf dessen Tweet Sie antworten und wird nur diesem Nutzer und Ihren Followern angezeigt. Wenn Sie ein Zeichen wie einen Punkt vor den Nutzernamen setzen, kann jeder Ihre Antwort lesen.

Retweet: Das Teilen von Tweets über Twitter. Die Kurzform ist RT.

Favourite: Wie ein Like/ Gefällt mir bei Facebook. Sie können Ihre favourisierten Tweets auf diese Weise „sichern“ und später wieder einsehen.

Mention/ Erwähnung: Den Handle eines anderen Nutzers in einen Tweet einbauen. Diese Nutzer kriegen eine Benachrichtigung, dass sie erwähnt wurden.

Direct Message/ Direktnachricht: Die einzige Möglichkeit, auf Twitter privat zu kommunizieren. Nur demjenige, dem sie eine Direktnachricht schicken, wird diese auch angezeigt.

Trend: Hashtags, die zu einem bestimmten Zeitpunkt besonders oft benutzt werden, werden von einem Algorithmus als Trend erkannt und angezeigt.

Liste: Jeder Nutzer kann öffentliche oder geheime Listen erstellen. Wenn Sie eine Liste betrachten, sehen Sie nur die Tweets der Twitter-Nutzer, die in dieser Lister aufgenommen sind.

Verifizierter Account: Große Marken oder Prominente können ihren Twitter-Account verifizieren lassen, um Followern Sicherheit darüber zu geben, wem sie folgen.

Bio: Eine Kurzbeschreibung von Ihnen in 160 Zeichen, die Besuchern Ihres Profils angezeigt wird. Hier gehört zudem der Link zu Ihrem Impressum hin.

Profilbild: Ihr Avatar, das neben jedem Ihrer Tweets angezeigt wird. Die genauen Maße des Profilbildes finden Sie hier.

Kopfzeile: Grafik, auf der Ihr Profilbild und Ihr Bio angezeigt werden. Die genauen Maße der Headergrafik finden Sie hier.

Hintergrundbild: Dieses füllt den gesamten Hintergrund aus und liegt hinter der Timeline und dem Menü. Hier können Sie Ihr Logo oder weitere Informationen unterbringen. Bedenken Sie aber, dass nur ein schmaler Streifen auf der linken Seite von allen Twitter-Nutzern gesehen werden kann.

Haben wir einen Begriff vergessen? Gerne in den Kommentaren hinzufügen!

Sie wollen mehr über Twitter erfahren? Dann stöbern Sie in unserem Twitter-Leitfaden! Dort finden Sie viele Tipps und Tricks rund zu Ihrem Twitter-Account.

Quelle: http://socialmediatoday.com/kristen-curtiss/1784221/social-networks-glossary-facebook-google-linkedin-pinterest-twitter

Unsere Social-Media-Tipps zeigen Dir:

* Wie Du mit einfachen Anleitungen Social Media auch als Anfänger nutzen kannst.

* Wie Du Facebook, Blog und Co. mit überschaubarem Zeitaufwand pflegst.

* Wie Dein Unternehmen im Social Web neue Kunden gewinnen und Kundenbeziehungen pflegen kann.

Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, mittels Social Media neue Kunden zu gewinnen.

Letzte Artikel von Frauke Bitomsky (Alle anzeigen)

Das Twitter-Lexikon
Markiert in: