Die Social Media sind wichtig. Unternehmen, die nicht spätestens jetzt beginnen, sich in den sozialen Netzwerken zu präsentieren, werden bald die Auswirkung dieser Entscheidung zu spüren bekommen. Die Notwendigkeit, sich in den Social Media zu bewegen, löst aber nicht eines der primären Probleme, das dich vermutlich bis heute nervt: Die fehlende Zeit.

Es ist ja schön und gut, in den sozialen Netzwerken vertreten sein zu wollen. Aber der Tag hat trotzdem nur 24 Stunden, und zumindest einige davon willst Du nicht mit der Arbeit verbringen. Es ist nicht nur verständlich, sondern auch sehr sinnvoll, die für Social Media verwendete Zeit effizient zu nutzen. Zeit sparen heißt dabei aber nicht, alles nur möglichst schnell erledigen zu wollen. Das Ergebnis soll hinterher ja ebenfalls stimmen.

Deshalb haben wir Tipps gesammelt, die Dir nicht nur beim Zeit sparen helfen, sondern auch beim Begeistern Deiner Fans.

 

6 Tipps zum Zeit sparen in Social Media

1.) Plane Zeit bewusst ein

An erster Stelle steht Deine innere Einstellung: Social Media macht man nicht mal eben nebenher. Social Media ist Unternehmenskommunikation, und als solche verdient sie angemessene Aufmerksamkeit. Statt Deine Social-Media-Präsenzen also nebenher zu pflegen, plane bewusst Zeit dafür ein – und nutze diese konzentriert.

Was erst paradox klingt, hilft Dir tatsächlich beim Zeit sparen. Denn eine Sache nur nebenher zu erledigen, erscheint auf den ersten Blick leicht und wie eine schnell beendete Aufnahme. Aber so unterlaufen Dir nicht nur Flüchtigkeitsfehler, sondern du verbringst Deine Freizeit doch mit Arbeit.

Planst Du stattdessen eine bestimmte Menge Zeit für Deine Social-Media-Präsenzen ein, kannst Du diese fokussiert nutzen. Du arbeitest gründlich, und am Ende des Arbeitstages kannst Du ruhigen Gewissens den Rechner ausmachen, weil alles erledig ist.

 

2.) Zeit sparen mit dem Redaktionsplan

Um Deine Zeit effizient nutzen zu können, brauchst Du eine gute Planung. Ein Redaktionsplan hilft Dir, immer den Überblick zu bewahren. Du wirst nicht mehr davon überrascht, dass Du heute noch einen Blogartikel brauchst, sondern kannst mit einem Blick in den Plan erkennen, wann welche Aufgaben fällig sind. Beim Zeit sparen hilft es außerdem, dass Du hier alle Informationen sammelst, die du für Deine Beiträge brauchst. Und nicht zuletzt kannst Du in einem Redaktionsplan verfolgen, wie weit Du bereits vorgearbeitet hast, um einen Puffer vorhandener Beiträge zu erstellen.

 

3.) Sorge für ein gutes Fundament

Zeit, die Du in eine gründliche Vorbereitung investierst, sparst Du hinterher um ein Vielfaches ein. Wenn Du einmal verstanden hast, wie ein WordPress-Blog funktioniert oder wo Facebook bestimmte Funktionen versteckt hat, wird Dein weiterer Workflow wesentlich flüssiger und effizienter sein. Du musst nicht gleich jedes Detail verstehen, aber sorge für eine gute Verständnisbasis. Wenn Du immer nur genau die Funktion anschaust, die Du gerade brauchst, übersiehst Du schnell etwas, und musst immer wieder nach bestimmten Funktionen suchen.

Das gleiche gilt für Deine Social-Media-Strategie. Um Zeit sparen zu können, musst Du wissen, was genau Du wo und wie erreichen willst. Fange nicht einfach mal mit Facebook an, weil dort alle sind, sondern definiere erst Deine Zielgruppe und Dein Ziel. Sonst verschwendest Du Zeit, nur um am Ende festzustellen, dass Du keinen Kunden angesprochen oder neu gewonnen hast.

 

4.) Baue eine Beitrags-Blaupause

Finde das Schema eines idealen Beitrags und mache eine Blaupause daraus. Nutze dieses Muster schon während des Schreibens, um verdammt gute Beiträge zu verfassen. Das spart Zeit und sorgt für Qualität. Ein weiterer Vorteil einer solchen Blaupause ist, dass eine mögliche Vertretung von Dir es sehr viel leichter hat, Deine Social-Media-Präsenzen zu pflegen. Und Dir selbst hilft ein solches Schema, alle wichtigen Punkte zu bedenken und so einen effizienten Arbeitsrhythmus zu entwickeln.

Beispiel für einen Blogartikel:

  • Einleitung ~50 – 100 Worte, erklärt im Artikel behandelte Problematik
  • Hauptteil: gegliedert in mehrere Abschnitte (je ~100 – 200 Worte), Struktur durch Unterüberschriften
  • Fazit: [~50 – 100 Worte) Zusammenfassung der Aussage des Artikels
  • Am Ende den Call to Action einbauen
  • Wenigstens ein externer und ein interner Link, wenigstens eine Grafik
  • Direkte Ansprache des Lesers, duzen
  • Aktive Formulierungen, wenig/ kein Passiv

5.) Qualität vor Quantität

Du musst nicht in jedem sozialen Netz vertreten sein. Pflege lieber zwei Präsenzen gut, als fünf schlecht. Zeit sparen bedeutet auch, dass Du die vorhandene Zeit nutzt, um die vorhandenen Präsenzen gründlich zu betreuen.
Gleichzeitig gilt Qualität vor Quantität auch für Deine einzelnen Beiträge: Ein ordentlich verfasster Beitrag kostet vielleicht etwas mehr Zeit als ein schnell getippter. Trotzdem ist es ein Muss, den roten Faden beizubehalten und Rechtschreibfehler auszumerzen. Denn mit einem dahingeschlurrten Beitrag sparst Du zwar Zeit, wirst aber kaum Kunden gewinnen.

Wenn Du Grafiken nutzt – und das solltest Du – achte auf eine gute Qualität. Es gibt viele günstige oder kostenlose Möglichkeiten, sehr gute und hochqualitative Grafiken zu erstellen. Probiere z.B. einmal Canva aus. Dass Du auch auf die richtigen Bildmaße für das jeweilige Netzwerk achtest, ist natürlich eine Selbstverständlichkeit.

6.) Nutze Social-Media-Tools

Sicher, die Einarbeitung dauert eine Weile. Aber mittel- und langfristig helfen gute Tools Dir, sehr viel Zeit zu sparen. Wenn Du aktiv auf Twitter bist, wirst Du an Hootsuite kaum vorbeikommen. Wenn du in einem Social-Media-Team arbeitest, nutze Tools wie Trello oder Asana, um gemeinsame Arbeitsabläufe zu organisieren. So geht weniger Zeit für die Koordination verloren, da alle Informationen zentral gesammelt werden und Ihr gemeinsam den Workflow im Blick behaltet.

 

Fazit

Social Media kostet Zeit. Aber die sozialen Netzwerke sind kein schwarzes Loch, das all Deine Zeit verschlingt, ohne dass Du etwas davon hast. Mit der richtigen Planung und einer effizienten Herangehensweise, kannst Du auch mit einem überschaubaren Maß an Zeit sehr viel erreichen und Deine Kunden begeistern. Denn es geht nicht nur darum, alles möglichst schnell zu erledigen, sondern auch das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Welches sind Deine Tipps, um in den Social Media Zeit sparen zu können? Teile sie mit uns – wir sind gespannt auf Deinen Kommentar!

 
 
 
 

* Wie Du mit Social Media neue Kunden anziehst

* Wie Dir die Ideen für neue Inhalte nie ausgehen

* Mit welchem Aktionsplan Du Schritt für Schritt umsetzt,
was Du gelernt hast

Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, mittels Social Media neue Kunden zu gewinnen.

Letzte Artikel von Frauke Bitomsky (Alle anzeigen)

6 Tipps zum Zeit sparen in Social Media
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.