Du würdest gerne bloggen. Klar, Blogs bringen schließlich jede Menge Vorteile mit sich. Alles wäre wunderbar, wäre da nicht ein Haken – Dein Thema ist stinklangweilig. Wie solltest Du da spannend bloggen können?

Zumindest denkst Du das und bist überzeugt, dass Deine Blogartikel niemanden hinter dem Ofen hervorlocken würden. Dann sei beruhigt: Auch, wenn Dein Unternehmensblog sich um eher trockene Themen drehen würde, kannst Du Leser begeistern. Wie das geht, verraten wir Dir hier!

 

Langweiliges Thema? – Stimmt nicht! Jeder kann spannend bloggen

 

 

Gib Dir Mühe!

Was lesen Deine Leser, wenn sie Deinen Blog besuchen? Genau, Deine Artikel. Zumindest, wenn diese gut geschrieben sind. Der Inhalt kommt wirklich erst an zweiter Stelle. Oder anders gesagt: Das spannendste Thema kann total dröge werden, wenn es lieblos dahingeklatscht wird, während ein trockenes Thema wie Software-Entwicklung interessant und lesenswert präsentiert werden kann.

Der Trick ist, dass Du Dir insbesondere bei trockenen Themen besonders viel Mühe gibst. Tippe den Artikel nicht nur halbherzig in den Blog, sondern finde stattdessen einen Weg, spannend davon zu berichten. Schließlich zwingt Dich niemand, einen Fachartikel zu schreiben, oder?

Im Falle der Software-Entwicklung versuche, nicht nur eine Schritt-für-Schritt-Anleitung herunterzuleiern. Verknüpfe den Artikel mit einer Anekdote, beschreibe die Herausforderungen, denen Du Dich stellst oder ziehe eine Verbindung zu einem anderen Themenbereich.

Kurz um: Gibt Dir Mühe beim Schreiben, wenn Du spannend bloggen willst!

 

Sei einfach und hilfreich

Wie bereits gesagt musst Du keine Fachartikel schreiben. Die meisten Artikel, die von Lesern als langweilig empfunden werden, sind ihnen schlichtweg zu komplex. Wenn es keine wirklich zwingende Notwendigkeit gibt, werden sie komplizierte Texte meiden und sich einfachere Möglichkeiten suchen, an Informationen zu gelangen. Wenn Du wie für eine Fachzeitschrift schreibst, vergraulst Du also auch effektiv Leser.

Das heißt nicht, dass Du Deine Leser behandeln sollst, als wären sie dumm. So würdest Du sie nämlich ebenfalls vertreiben. Betrachte sie als Menschen, die nicht Dein Expertenwissen haben, aber motiviert sind, sich Dein Wissen anzueignen. Sie kommen auf Deinen Blog, weil sie an Deiner Meinung interessiert sind und etwas Neues lernen wollen. Also hilf Ihnen, indem Du ihnen das, was sie suchen, gut verständlich präsentierst.

Mache Dir gleichzeitig bewusst, dass Deine Artikel trotzdem nicht alle Internet-Nutzer interessieren werden. Du kannst nur spannend bloggen für Nutzer, die auch den Bedarf an Deinen Informationen haben. Wer sich nicht für Software-Entwicklung interessiert, wird auch keinen Artikel darüber lesen.

Fokussier Dich also auf die Leute, die von sich aus bereits ein Interesse haben, Deine Artikel zu lesen, und biete ihnen Hilfe und Antwort bei ihren Problemen.

 

Sei der Experte

Du musst ein Thema nicht vereinfachen, um spannend bloggen zu können. Die Alternative ist, den entgegengesetzten Weg einzuschlagen und zum Experten in Deinem Feld zu werden. Du wirst Dich an ein kleines Fachpublikum richten, aber dieses wird auch komplizierte Artikel gerne lesen.

Aber auch hier gilt: Gib Dir Mühe beim Schreiben. Gerade bei sehr komplizierten Themen ist eine gute und übersichtliche Struktur Deiner Artikel wichtig, denn sonst werden auch andere Experten ihn nur ungern lesen.

 

Es war einmal…

Was haben gute Geschichten und gute Blogartikel gemein? Genau, sie haben oft einen ähnlichen Aufbau. Liste also nicht nur Fakten auf, sondern gieße Deine Botschaft in einen gut gegliederten Artikel:

Du brauchst einen aussagekräftigen Titel, der deine Leser anspricht. In einer kurzen Einleitung zeigst Du das Problem auf, das Du behandelst. Nachdem Deine Leser grob im Bilde sind, kannst Du die Spannung aufbauen: Nutze passende Graphen, Daten aus Statistiken, Zitate anderer Experten und Deine eigenen Erkenntnisse. Übertreibe es nicht, es geht nur darum, die nötigen Fakten zu vermitteln, nicht darum, eine Fachbibliothek zu füllen.

Wenn all dies getan ist, präsentierst Du Deine Lösung für das eingangs erwähnte Problem. Die Spannung löst sich, die Du aufgebaut hast. Nun ist der Leser entspannt, und Du hast den richtigen Punkt gefunden, um lose Enden Deiner Argumentation aufzugreifen und dafür zu sorgen, dass alles zum Abschluss kommt.

Das Ende sollte den Artikel abrunden, so wie ein gutes Buchende die gelesene Geschichte abschließt. Ist es ein Artikel aus einer Artikelreihe ist natürlich Platz für das obligatorische „to be continued“, aber trotzdem solltest Du einen Artikel mit einem Fazit abschließen, in dem Du Deine Lösung noch einmal knackig zusammenfasst.

Sei multimedial

Spannend bloggen heißt nicht nur schreiben. Spannend bloggen heißt auch, deine Artikel mit Grafiken und Videos anzureichen, wenn dies passt. Denn die meisten Menschen bevorzugen eine visuelle Präsentation statt eines einfachen Textes. Frag dich einmal selbst: Wenn du dich über den Bau einer Rigipswand informieren müsstest, würdest du lieber eine Schritt-für-Schritt-Anleitung lesen oder ein Video gucken, in dem gezeigt wird, wie der Trockenbau funktioniert? Nutze also Inforgrafiken und Videos, um genau dieses Bedürfnis anzusprechen.

Wenn Du keine passenden Grafiken oder Videos hast, überlege, eine Slideshow einzubauen. Diese wirkt zwar nicht so gut wie Grafiken und Videos, beinhaltet aber zumindest den Vorteil, dass Deine Leser aktiv blättern müssen und auf diese Weise mit Deinem Artikel interagieren.

Fazit: Spannend bloggen ist möglich

Auch Themen, die als langweilig verschrien sind, eignen sich, wenn Du spannend bloggen willst. Konzentriere Dich auf das Publikum, das Du erreichen willst, und bereite den Content so auf, dass Du genau den Geschmack Deiner Leser triffst. Vernachlässige dabei auf keinen Fall das Schreiben selbst: Gib Dir Mühe bei den Artikeln, und sorge für eine ansprechende Aufmachung der Artikel durch eine gute Strukturierung und Grafiken und Videos.
Mehr zum Thema und einige weitere Tipps findest Du in diesem Artikel von ProBlogger.

Kennst Du Beispiele von Firmen, die eher dröge Themen vertreten und trotzdem spannend bloggen? Oder bist Du selbst betroffen? Wir freuen uns auf Deine Antwort!

photo credit: Vortrag by Oliver Tacke via photopin (license)


Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, online neue Interessenten zu gewinnen.