Schreckst Du auch vor einem Unternehmensblog zurück, weil Du unsicher bist, ob Du überhaupt gut genug für ein Blog schreiben kannst? Schließlich repräsentiert jeder Artikel Dein Unternehmen sichtbar für jeden Internetnutzer, und der nötige Zeitaufwand für die Blogpflege lohnt sich nicht, wenn niemand Deine Artikel lesen möchte.

Die gute Nachricht: Spannende Artikel zu schreiben kann man lernen. Mit ein bisschen Übung wird es Dir immer leichter fallen, für Deinen Blog zu schreiben. Mit diesen Tipps bist Du auf dem besten Weg, spannende Artikel zu verfassen, die Deine Leser fesseln werden.

 

6 Tipps: So kannst Du spannend für Deinen Blog schreiben

 

Worum geht es in Deinem Artikel?

Ehe Du anfängst, zu schreiben, musst Du wissen, worüber Du überhaupt schreiben willst. Eine grobe Idee ist ein guter Anfang. Aber damit der Blogartikel Deine Leser wirklich anspricht, ist es wichtig, dass Du das Kernthema herausarbeitest. Welche Frage willst Du beantworten, welches Produkt willst Du vorstellen?

Versuche nicht, zwei oder mehr Themen in einem Artikel zu behandeln. Dies wird schnell unübersichtlich, und Dir fehlt der Raum, angemessen auf jeden Punkt einzugehen. Wenn Du mehrere Ideen hast, die Du ansprechen willst, mache jede davon zu einem eigenen Blogartikel.

 

Eine Überschrift muss her

Du musst nicht mit der Überschrift anfangen. Es spricht nichts dagegen, erst den Blogartikel zu schreiben und erst zum Schluss die Überschrift anzugehen. Mit der Überschrift anzufangen hat allerdings einen großen Vorteil: Du legst das Thema Ihres Artikels noch einmal sehr explizit fest und kannst Dich später während des Schreibens daran orientieren. So verlierst Du nicht den roten Faden.

Für die Überschrift selbst gilt diese Regel: So lang wie nötig und so kurz wie möglich. Sie soll potentielle Leser ansprechen und ihnen auf einen Blick verraten, was sie von einem Artikel zu erwarten haben. Sehr gute Tipps für spannende Überschriften bietet der Affenblog.

 

Mit Struktur für Deinen Blog schreiben

Damit Deine Leser Deine Blogartikel gerne lesen, ist es wichtig, dass Du ihnen eine übersichtliche Struktur bietest. Niemand möchte einen einzigen langen Text in Blocksatz lesen. Selbst der beste Text wird nicht gelesen, wenn er die Leser nicht auch optisch anspricht. Unterteile Deinen Text sinnvoll und biete Deinen Lesern eine gute Struktur. Bewährt hat sich der Aufbau Einleitung – Mittelteil – Fazit/ Ende.

Die Einleitung sollte aus zwei bis fünf Sätzen bestehen. Hier kannst Du das Thema Deines Artikels darstellen und die Lösung andeuten. Im Mittelteil, dem Kern Deines Artikels, kannst Du ausführlich auf das Thema Deines Artikels eingehen. Achte auf Zwischenüberschriften und Absätze, um die Übersicht zu wahren. Beende Deinen Artikel mit einem Fazit oder einigen abschließenden Worten. Auf diese Weise wirkt es nicht so, als wäre der Text mittendrin abgehackt.

 

Spannend schreiben ist nicht schwer

Du sollst natürlich nicht versuchen, Stephen King zu übertreffen, wenn Du für Deinen Blog schreiben willst. Aber es gibt ein paar Tricks, mit denen Du Deine Leser fesseln kannst:

Direkte Ansprache
Sprich Deine Leser direkt an. Auch, wenn Deine Blogartikel anonym an jeden Leser gerichtet sind – die direkte Ansprache „Sie“ bzw. „Du“ gibt Deinen Lesern das Gefühl, direkt von Dir angesprochen zu werden. So schaffst Du eine gewisse Verbindlichkeit, denn wir alle wollen persönlich angesprochen werden, statt das Gefühl zu haben, nur als anonymer Teil einer großen Gruppe betrachtet zu werden. Gleichzeitig hilft es Dir, wenn Du für Deinen Blog schreiben willst, wenn Du Dich direkt an jemanden richtest, statt allgemein zu formulieren.

Aktiv schreiben
Wenn Du schon einmal eine wissenschaftliche Veröffentlichung gelesen hast, weißt Du, wie langweilig diese formuliert sind. Der Fokus solcher Texte liegt immer auf Objekten, mit denen etwas gemacht wurde, wie dem Versuchsaufbau oder den Ergebnissen, und nicht auf der Person, die aktiv etwas getan hat, wie dem Versuchsleiter.

Wenn Du spannende Artikel für Deinen Blog schreiben willst, vermeide passive Formulierungen. Ein gutes Beispiel für die unterschiedliche Wirkung einer aktiven oder passiven Formulierung sind diese beiden Sätze:

Die Bremsen wurden von Stacy durchgetreten, als die Ampel auf Rot sprang. (passiv)

Stacy trat hart in die Bremsen, als die Ampel auf Rot sprang. (aktiv)

Erkläre Dich
Menschen sind von Natur aus neugierig. Wir möchten unsere Umwelt erforschen, Antworten auf Fragen und Lösungen für Probleme finden. Mache Deine Leser neugierig, indem Du eine Frage aufwirfst oder ein Problem vorstellst, und fessele sie, indem Du ihnen eine Erklärung präsentierst, weshalb etwas so ist, wie es ist.

 

Fazit: Jeder kann Blogartikel schreiben

Spannende Artikel zu schreiben ist eine Fähigkeit, die man üben kann. Anfangs mag es Dir sehr schwierig vorkommen, aber mit ein wenig Erfahrung und ein paar Kniffen wirst Du schnell merken, dass spannende Blogartikel kein Buch mit sieben Siegeln sind.

Was gehört Deiner Meinung nach unbedingt in einen guten Blogartikel? Wir freuen uns auf Deine Antwort!

Du willst mehr über das Bloggen erfahren? Dann stöbere in unserem Blogging-Leitfaden! Dort findest Du viele Tipps und Tricks rund um Deinen Blog.


Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, online neue Interessenten zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.