Letzte Woche bin ich zum zweiten Mal in zwei Tagen in meinem Facebook-Newsstream über ein Facebook-Gewinnspiel mit einer Unart gestolpert, von der ich eigentlich gehofft hatte, sie sei so langsam ausgerottet. Facebook-Gewinnspiele sind an sich eine tolle Sache, aber allzu oft wird vergessen, dass Facebook Regeln für das Veranstalten von Gewinnspielen aufgestellt hat. Und ein solcher Verstoß kann mehr als unangenehme Folgen mit sich bringen.

Facebook-Gewinnspiel: Machst Du auch diesen Fehler?

Facebook-Gewinnspiel: Was verboten ist

Ein Facebook-Gewinnspiel darf laut Regularien lediglich auf der veranstaltenden Facebook-Seite bzw. in einer App stattfinden. Das heißt: Veranstaltest Du ein Gewinnspiel, sind die Chroniken der Teilnehmer für Dich tabu. Auf die angesprochene, weit verbreitete Unart bezogen bedeutet dies:

Es ist nicht erlaubt, das Teilen eines Beitrags zur Teilnahmebedingung zu machen!

Denn dies wäre eine Handlung, die auf der Chronik des Teilnehmers und nicht auf Deiner Seite stattfindet.

Ebenfalls nicht erlaubt: Freundschaftsverbindungen zur Teilnahme zu nutzen. Das bedeutet, dass das ebenfalls beliebte “Markiere einen Freund unter diesem Beitrag!” ebenfalls nicht zulässig ist.

Außerdem muss Du erwähnen, dass das Gewinnspiel in keinem Zusammenhang mit Facebook steht bzw. nicht von Facebook gesponsert oder unterstützt wird.

Die vollständigen Facebook-Regularien zu Gewinnspielen findest Du hier (Punkt III E, Promotions).

 

“Was kann schon passieren?!”

Du denkst, das macht doch jeder, und Facebook tut da ja eh nichts? Darauf würde ich mich nicht verlassen, denn schauen wir uns doch mal den Worst Case an:

Du veranstaltest ein Gewinnspiel mit Deiner Facebook-Seite, das gegen die Facebook-Regeln für Gewinnspiele verstößt. Du machst möglichst viele Leute darauf aufmerksam und steckst vielleicht sogar richtig Geld in Facebook Ads für dieses Gewinnspiel. Und dann wird Facebook auf dieses Gewinnspiel aufmerksam und löscht den dazugehörigen Post. Zack, weg, einfach so. Deine Mühe war umsonst, Dein Werbebudget ist weg, und Deine Fans sind sauer.

Und das ist nur der “harmlose” Worst Case, denn Facebook kann, wenn Du gegen die Regeln verstößt, auch Deine gesamte, sorgfältig aufgebaute Facebook-Seite löschen.

 

Ist es das wert?

Ich verstehe, dass der Gedanke, die Teilnehmer zum Teilen aufzufordern, naheliegend ist. So haben alle Teilnehmer ein Eigeninteresse daran, die Reichweite des Gewinnspiels (und somit, so hofft man, die der veranstaltenden Seite) zu erhöhen. Doch Unternehmen, die auf Facebook aktiv sind, und dort Zeit und Budget investiert haben, kann ich nur abraten, mit einem Regelverstoß durchkommen zu wollen. Sicher bemerkt Facebook längst nicht alle Regelverstöße, aber die Konsequenzen, sollte es doch bemerkt werden, können gravierend sein. Ganz davon abgesehen, dass es meiner Auffassung nach unseriös wirkt, die plattformeigenen Regeln zu ignorieren.

Viel besser ist daher: Du machst ein Facebook-Gewinnspiel innerhalb der Regeln, bei dem die Teilnehmer z. B. einen Kommentar posten oder den Beitrag und Deine Seite liken. Oder auch alles drei gleichzeitig. Und das Teilen machst Du freiwillig, nicht als Teilnahmebedingung.

Dann ist Facebook glücklich, Deine Fans sind glücklich, und Du bist glücklich.

Mehr lesen: