Dass der Social-Media-Einsatz nichts ist, was der Praktikant in der Kaffeepause nebenher erledigen kann, hat sich inzwischen (glücklicherweise) herumgesprochen. Aber trotzdem stolpert man immer wieder über Social-Media-Auftritte, die höchstens halbherzig gepflegt wirken. Dabei bedeutet ein gut gepflegter Auftritt nicht, dass endlose Stunden investiert werden müssen. Denn mit einem guten Plan kann sowohl Zeit gespart als auch das eigene Unternehmen optimal im Social Web präsentiert werden.

 

Ganz oder gar nicht: Der Social-Media-Einsatz geht nicht halbherzig

 

Social Media ist Unternehmenskommunikation

Dein Social-Media-Einsatz ist mehr als der bloße Auftritt Deines Unternehmens in den Netzwerken, in denen sich irgendwie alle Internetnutzer aufzuhalten scheinen. Dein Social-Media-Einsatz ist ein Teil Deiner Unternehmenskommunikation. Unabhängig davon, wie umfangreich dieser Teil ist, verdient er dieselbe Sorgfalt wie Flyer, Werbeplakate oderWerbespots.
Gerade weil sich viele Nutzer in den sozialen Netzwerken aufhalten und Du die Chance hast, dort eine große Zielgruppe zu erreichen, sind hochwertige Inhalte wichtig. Natürlich kann dies auch der Praktikant übernehmen – vorausgesetzt, Du würdest ihm auch in allen anderen Bereichen die Unternehmenskommunikation überlassen.

 

Qualität vor Quantität

Sicherlich erfordert ein Social-Media-Einsatz ein gewisses Maß an Beiträgen. Ein Twitter-Account, auf dem nur alle zwei Monate ein Tweet erscheint, erinnert an ein verlassenes Westerndorf und lockt kaum Follower an. Wichtiger als ein hoher Durchsatz an neuen Inhalten ist aber die Qualität der einzelnen Beiträge. Dazu gehört neben der Rechtschreibung insbesondere auch der Nutzen für Deine Zielgruppe.
Tatsächlich ist weniger manchmal mehr: Sicherlich läuft eine Facebook-Seite in der Regel besser, wenn täglich ein neuer Beitrag erscheint. Allerdings sind drei hochwertige Beiträge pro Woche besser als sieben mittelmäßige.
Die Mühe, die Du in hochqualitative Beiträge investierst, spiegelt für Deine Fans die Mühe wieder, die Du auch in Ihr Unternehmen steckst. Es lohnt sich deshalb, nur wirklich gute Beiträge zu veröffentlichen.

 

Der vollherzige Social-Media-Einsatz

Entscheide Dich nur für den Schritt in die sozialen Netzwerke, wenn Du wirklich dahinterstehst. Wie in jedem anderen Bereich eines Unternehmens ist eine halbherzige Entscheidung der erste Schritt in Richtung eines Scheiterns, da man im Kopf schon nach Möglichkeiten sucht, es wieder zu beenden.
Wenn fehlende Qualifikationen Dich abhalten, heißt dies nicht, dass Du auf einen Social-Media-Einsatz verzichten musst. Fehlendes Wissen kann man sich aneignen und Aufgaben auslagern oder mit anderen teilen. Wenn zum Beispiel das Texten nicht Dein Metier ist, kannst Du Dir jemanden suchen, der diese Aufgabe für Dich übernimmt und Deine groben Vorgaben in Inhalte für Deine Social-Media-Präsenzen umwandelt. Gleiches gilt für Produktbilder, für die Du einen Fotografen beauftragen kannst.
Wenn Deine eigenen Aufgaben Dir keine Zeit für den Social-Media-Einsatz lassen, prüfe, ob es in Deinem Unternehmen jemanden gibt, der diese Aufgabe übernehmen kann. Auch, wenn Du Social Media zur Chefsache machst, musst Du nicht alles alleine leisten.

 

Hohe Qualität bei kontrolliertem Zeitaufwand

Dein Social-Media-Einsatz muss sich natürlich letzten Endes auch für Dich lohnen. Deshalb darf der Zeitaufwand nicht unbegrenzt steigen, schließlich willst Du Dich um Dein eigentliches Kerngeschäft kümmern. Wichtig ist deshalb eine gute Planung, um die für den Social-Media-Einsatz zur Verfügung stehende Zeit sinnvoll zu nutzen.
Zu Beginn steht deshalb die Social-Media-Strategie. Neben der Zieldefinition, was Du erreichen willst, ist auch der Punkt der vorhandenen Zeit wichtig. Denn nur Zeit, die Du auch hast, kannst Du sinnvoll nutzen. Ein ebenfalls wichtiger Bestandteil der Strategie für Ihren Social-Media-Einsatz ist der Redaktionsplan. Dieser ermöglicht Dir, im Vorfeld zu planen, wann welcher Beitrag fertig sein muss.
Hochwertige Inhalte müssen nicht in dem Augenblick veröffentlicht werden, indem sie erstellt wurden. Dienste wie Hootsuite und die Planungsfunktionen von Facebook oder WordPress ermöglichen es, im Vorfeld Beiträge zu erstellen.

Je gründlicher Du Deine Anfangsplanung gestalten, desto mehr Zeit wirst Du im Nachhinein sparen. Sicherlich kostet Dein Social-Media-Einsatz dennoch Zeit, aber mit einer gut ausgearbeiteten Strategie ersparst Du Dir unnötige Versuche und kannst zielgerichtet hochqualitative Beiträge erstellen, die Dich zu Deinem Ziel bringen.

 

Mehr lesen: