Immer mehr Unternehmen entdecken den Kurznachrichtendienst Twitter als lohnenswerten Teil ihrer Social-Media-Strategie. Auch wenn die deutschen Nutzerzahlen noch nicht mit Facebook mithalten können, wächst die Bedeutung von Twitter, nicht zuletzt, da auch Massenmedien den Dienst entdeckt haben und einbinden, z.B. in TV-Berichterstattungen.

Wie so häufig im Social Web kommt es auch bei Twitter auf die richtige Strategie an: Bevor Sie nicht wissen, was Sie eigentlich auf Twitter erreichen wollen, brauchen Sie sich nicht dort anmelden. Haben Sie jedoch Ihre Ziele definiert, kann es losgehen, und schnell stehen Sie vor der Frage: Wie bekomme ich Follower auf Twitter?

Klar, ohne Follower funktioniert Social Media nicht. Doch nicht die Zahl der Follower macht den Unterschied, sondern die Qualität. Es geht nicht darum, möglichst schnell möglichst viele Follower zu haben, sondern darum, eine dauerhafte, interessierte Followerbasis aufzubauen. Nutzer, die sich für Sie und Ihre Themen interessieren, sie weiterverbreiten und mit Ihnen kommunizieren. Diese Nutzer sind es, die Social Media Marketing erfolgreich machen. 10 engagierte und interessierte Twitter-Follower bringen ihnen viel, viel mehr als 1000 Karteileichen. Nutzer, die einmal auf „Folgen“ geklickt haben und hinterher keinen einzigen Ihrer Tweets gelesen haben, sind vollkommen nutzlos. Das bringt mich rasant zu…

 

1.) Kaufen Sie keine Twitter-Follower

Tun Sie es einfach nicht. Es ist nutzlos, Geldverschwendung und richtig peinlich, wenn es auffliegt. Und das geht schnell, denn wenn Ihr Account 5.000 Follower hat, aber keinen einzigen Retweet o.ä. erhält, liegt der Grund auf der Hand. Zudem ist der Followerkauf in Deutschland wettbewerbsrechtlich umstritten.

Seien Sie glaubwürdig und seriös. Respektieren Sie Ihre Follower und überzeugen Sie sie mit Inhalten, Ihnen zu folgen.

 

2.) Seien Sie nützlich

Worüber sollen Sie nun twittern? Nun, darüber, worüber Sie auch bloggen und facebooken: Lösen Sie Probleme Ihrer Follower! Bieten Sie Ihnen Antworten auf Ihre Fragen, ob zu Ihren Produkten oder zu einem angrenzenden Bereich. Teilen Sie interessante Informationen und Neuigkeiten, erzählen Sie etwas aus Ihrem Geschäftsalltag, retweeten Sie Ihre Kontakte. Und ab und zu dürfen Sie Werbung einstreuen.

 

3.) Twitter ist keine Litfasssäule

„Einstreuen“ ist das Zauberwort. Pflastern Sie Twitter nicht mit Werbung zu. Das funktioniert hier genauso wenig wie auf anderen Plattformen. Social-Media-Nutzer wollen keine Werbung, sie wollen Informationen.

 

4.) Communication is King

Seien Sie keine linkschleudernde Twittermaschine, sondern kommunizieren Sie. Antworten Sie auf Tweets Ihrer Kontakte, bedanken Sie sich für gute Inhalte oder Retweets. Antworten Sie, wenn man Sie anspricht.

 

5.) „Zeig mir Deine Freunde…“

Setzen Sie nicht zuviel auf „Folgst Du mir, folg ich Dir„. Folgen Sie anderen Nutzern, wenn Sie diese interessieren. Folgen Sie nicht tausenden Nutzern, nur damit diese zurückfolgen. Wählen Sie aus, wem Sie folgen. Twitter gibt Ihnen Empfehlungen, und die meisten Ihrer bisherigen Kontakte tun es spätestens am sogenannten „Follower Friday“. Es ist zudem eine größere Kunst, 500 Follower zu haben, wenn man nur 250 Leuten folgt, als wenn man 750 Leuten folgt.

Und verfallen Sie keinesfalls der Unsitte, jemandem zu folgen und wieder zu entfolgen, sobald er zurückfolgt. Das ist mehr als unhöflich.

 

6.) Die Hölle ist Wiederholung

Sie werden keine Follower bekommen, wenn Sie tagein, tagaus, die gleichen Tweets senden. Ganz einfach. Meistens sind solche Tweets auch noch Werbung fürs eigene Angebot, als ob das Ganze nicht schon schlimm genug wäre.

Es ist langweilig und sieht lieblos aus. Haben Sie nicht mehr zu sagen, oder haben Sie etwa einmal ein automatisches Senden eingestellt und kümmern sich nun gar nicht mehr um Ihren Account? (Siehe auch: 7 Wege, Follower auf Twitter zu vergraulen)

Bringen Sie Abwechslung rein. Der absolute Großteil Ihrer Tweets sollte einmalig sein. Natürlich dürfen Sie auch mal Tweets wiederholen, z.B. wenn Sie auf einen neuen Artikel in Ihrem Blog aufmerksam machen wollen. Aber dies dann bitte nur ein paar Tage lang, und nicht mehr als einmal pro Tag.

Haben Sie ein Auge darauf, welche Themen Ihre Follower besonders ansprechen: Was wird häufig geretweetet, darauf geantwortet oder als Favorit marktiert? Mehr davon!

 

7.) Bleiben Sie am Ball

Zuletzt wird der Aufbau Ihrer Followerschaft nur dann funktionieren, wenn Sie Ihren Account regelmäßig pflegen. Überlegen Sie sich, wieviele Tweets Sie pro Tag und an welchen Wochentagen (nur werktags oder inkl. Wochenende?) senden wollen. 5 bis 10 pro Tag sollten es schon sein, doch tweeten Sie lieber viermal täglich regelmäßig als zehnmal am Tag, aber nur für eine Woche. Wählen Sie eine Frequenz, die Sie durchhalten können. Tools wie Hootsuite oder Buffer helfen Ihnen beim Management Ihres Twitter-Accounts.

 

Abgedroschen, aber wahr: Social Media ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Für Twitter gilt das Gleiche: Erwarten Sie keine Wunder über Nacht! Engagieren Sie sich ernsthaft, bieten Sie Mehrwert, seien Sie kommunikativ und aufmerksam, und Ihre Followerzahl wird stetig wachsen.

Sie wollen mehr über Twitter erfahren? Dann stöbern Sie in unserem Twitter-Leitfaden! Dort finden Sie viele Tipps und Tricks rund zu Ihrem Twitter-Account.


Stefanie Norden

Stefanie Norden ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, online neue Interessenten zu gewinnen.