Nachdem wir uns im ersten Teil zum Urheberrecht mit dem Recht an sich sowie der urheberrechtlichen Lage in Bezug auf Texte im Internet sowie dem Teilen auf Social-Media-Plattformen befasst haben, kommen wir heute zu einem der größten Themen im Kontext des Urheberrechts im Social Web: Urheberrechtlich geschützte Bilder.

Wie immer gilt, dass wir für die Rechtsgenauigkeit der von uns getätigten Aussagen selbstverständlich keine Haftung übernehmen können.

 

Social Media und Urheberrecht: Bilder

 

Ein leider immer noch gemachter Fehler: Man sucht ein Bild für einen Blogartikel, geht zur Google-Bildersuche, sucht sich irgendein Bild aus und verwendet es. Nur weil Google ein Bild auflistet, darf es noch lange nicht verwendet werden.

 

Urheberrecht des Fotografen

 

Der Einfachheit halber gehen wir im Weiteren von Fotografen aus, doch der Urheberrechtsschutz gilt gleichermaßen für Zeichner, Grafiker, Filmemacher, Musiker/Hersteller von Tonwerken u.ä. und ihre entsprechenden Werke.

Gehen Sie zuerst immer Social-Media-Recht: Urheberrecht, Teil 2 IMG5785 AlejandroEscamilladavon aus, dass ein Bild urheberrechtlich geschützt ist. In vielen Fällen ist es gar nicht so einfach, zu durchschauen, bei wem die Rechte nun genau liegen, doch in der Regel hält der Fotograf die Rechte an den von ihm gefertigten Bildern. Hierbei gilt es, zwischen professionellen Aufnahmen von hoher Qualität und einfacher gehaltenen Bildern zu unterscheiden, da erstere länger geschützt ( bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers) und deren unerlaubte Verwendung teurer ist.

Die Nutzungsrechte eines Bildes können gekauft werden, entweder beim Fotografen selbst oder bei sogenannten Stockfoto-Archiven wie Shutterstock. Doch Achtung: Zur Nutzung auf Facebook muss eine spezielle Lizenz erworben werden, die die Nutzung auf dieser Plattform erlaubt. Denn für jedes benutzte Foto räumt sich Facebook eine weltweite, unbeschränkte Nutzungslizenz ein – was oftmals mit den Bedingungen der Stockfoto-Archive nicht vereinbar ist. Denn in der Regel verbieten diese, Dritten die Rechte an den gekauften Fotos zu gewähren.

Ebenfalls gibt es Diskussion, ob bereits das Vorschaubild, wenn man einen Link auf Facebook teilt, einen Urheberrechtsverstoß darstellt. Hierzu gibt Rechtsanwalt Thomas Schwenke hilfreiche Tipps zur Risikoeinschätzung und -minderung.

 

Das Recht am eigenen Bild

 

Neben den Rechten des Urhebers muss auch das Recht eventuell abgebildeter Personen beachtet werden. Denn diese verfügen über das sogenannte Recht am eigenen Bild. Wird von einer Person also ein Foto gemacht, und dieses Foto soll beispielsweise im Unternehmens-Blog oder auf der Unternehmens-Facebook-Seite veröffentlicht werden, muss die abgebildete Person dieser Nutzung explizit zustimmen.

Ausnahmen greifen nur dort, wo mehrere Personen als Beiwerk einer Landschaft oder bei öffentlichen Versammlungen (Veranstaltungen, Demonstrationen etc.) o.ä. aufgenommen werden. Doch im Zweifelsfall ist es immer ratsam, einmal zuviel um Erlaubnis zu fragen als einmal zu wenig.

 

Wann Sie für Urheberrechtsverstöße Anderer haften

 

Selbst, wenn Sie selbst das Urheberrecht achten, kann es natürlich vorkommen, dass andere Nutzer urheberrechtlich geschützte Bilder auf einer von Ihnen betriebenen Plattform verwenden, beispielsweise als Avatar-Bild bei einem Blog-Kommentar oder einem Post auf Ihrer Facebook Page. Und auch gegen andere Gesetze als das Urheberrecht kann durch Dritte auf Ihren Plattformen verstoßen werden. Müssen Sie für diese Rechtsverstöße geradestehen?

Hierbei gilt, dass Sie natürlich Sorge tragen müssen, dass offensichtlich rechtwidrige Inhalte nicht über Ihre Plattformen verbreitet werden. Bei Inhalten, bei denen der Rechtsverstoß nicht so einfach zu erkennen ist (wie ja meistens bei Verstößen gegen das Urheberrecht), sind Sie verpflichtet, diese Inhalte zu entfernen, sobald Sie über die Rechtswidrigkeit Kenntnis erlangen. Teilt Ihnen also beispielsweise jemand mit, ein Nutzer habe ein urherrechtlich geschütztes Bild auf Ihrer Facebook Page veröffentlicht, müssen Sie dieses Bild zeitnah (innerhalb weniger Tage) entfernen. Tun Sie dies nicht, machen Sie sich dieses Bild zu eigen und müssen dafür haften.

Wie handelt man sicher im Sinne des Urheberrechts?

 

Um das von der Technik längst überholte Urheberrecht auszugleichen, wurden die Creative Commons-Lizenzen (Lizenzen für schöpferisches Gemeingut) ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich um einen Katalog von Lizenzverträgen, unter denen Urheber ihre Werke verbreiten können. Die Verträge setzen sich aus mehreren Bedingungen zusammen, die baukastenähnlich kombiniert werden können. Hierbei wird z.B. geregelt, ob das Werk bearbeitet oder kommerziell genutzt werden darf. Eine genauere Erläuterung findet sich unter obigem Link.

Wird sich an die Bedingungen und die damit verbundenen Anforderungen, z.B. die Verlinkung auf die jeweilige Lizenz (hier ein Beispiel einer Creative Commons-Lizenz), ist man rechtlich auf der sicheren Seite, weswegen sich Werke dieser Lizenzen in vielen Fällen empfehlen.

Sie finden Bilder unter Creative Commons-Lizenz beispielsweise bei Flickr und auch bei Google.

Neben den kostenpflichtigen Stockfoto-Archiven gibt es auch Quellen für kostenlose, frei benutzbare Bilder, wie z.B. Pixabay, deren Bilder auch im Rahmen von Social Media genutzt werden dürfen. Da diese Plattformen jedoch keine Haftung dafür übernehmen, dass die bei ihnen eingestellten Bilder auch wirklich frei verwendet werden dürfen, ist hier Vorsicht geboten.

Wie bereits festgehalten, ist Social Media Marketing ein gefährliches Pflaster, wenn es um das Urheberrecht geht. Wir raten daher dringend dazu, das eigene Handeln möglichst rechtssicher zu gestalten, auch wenn es stellenweise sehr schwer bis gar unmöglich ist. Zum Glück gibt es inzwischen einige sehr gute Blogs zum Thema Social-Media-Recht, deren regelmäßige Lektüre wir sehr empfehlen.

Auch im zweiten Teil des Videointerviews mit Thomas Schwenke werden weitere hilfreiche Fakten zum Thema Recht und Social Media behandelt.

 

 

Links:

Lawbster: Grafik: Wie ein Unternehmen auf eine Urheberrechtsverletzung reagieren kann

Rechtsanwalt Schwenke: Die große FAQ zu Abmahnungen wegen unerlaubter Bildernutzung

Lawbster: Bilder-Abmahnungen gegen Blogs: Wie schlimm ist es wirklich?

Creative Commons

Creative Commons: Search

Schallgrenzen: Lizenzfreie Bilder finden – Creative Commons und Co.

Rechtsanwalt Schwenke: Wie sicher sind ClipDealer und Pixabay – schützen Social-Media-Lizenzen von Stockbildarchiven vor Abmahnungen?

In unserem Social-Media-Training lernst Du:

* Wie Du mit einfachen Anleitungen Social Media auch als Anfänger nutzen kannst.

* Wie Du Facebook, Blog und Co. mit überschaubarem Zeitaufwand pflegst.

* Wie Dein Unternehmen im Social Web neue Kunden gewinnen und Kundenbeziehungen pflegen kann.

Stefanie Norden

Stefanie Norden ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, mittels Social Media neue Kunden zu gewinnen.

Letzte Artikel von Stefanie Norden (Alle anzeigen)

Social-Media-Recht: Urheberrecht, Teil 2
Markiert in: