Das Thema Contenterstellung ist der Kern Ihres Social-Media-Auftritts. Neben interessanten Inhalten anderer Seiten, den Sie teilen, ist gerade Ihr selbst erstellter Content wichtig, denn damit repräsentieren Sie Ihr Unternehmen. Guten Content zu erstellen kann schwieriger sein als gedacht, denn entweder fehlt es an Ideen, oder Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht und sind unsicher, welche Ihrer Ansätze für Ihre Leser eigentlich von Interesse sind.

Aber keine Sorge: Wenn Sie ein paar Punkte im Hinterkopf behalten, werden Sie mit der Contenterstellung keine Probleme mehr haben.

Das wichtigste Kriterium der Contenterstellung: Der KundennutzenIMG_5785_AlejandroEscamilla_kl

Damit Sie mit Ihren Inhalten etwas erreichen und nicht in den Tiefen den Internets untergehen, steht dieser Punkt an vorderster Stelle: Der Nutzen für Ihre Kunden und Leser. Internetnutzer suchen nach Content, der ihnen etwas nützt. Das können Antworten auf konkrete Fragen sein, Abhandlungen über ein bestimmtes Themengebiet, der Austausch mit anderen oder auch Unterhaltung und Zeitvertreib. Mit Ihren Inhalten müssen Sie das liefern, was Ihre Zielgruppe finden möchte.

Damit Sie mit der Contenterstellung auch Ihr Ziel erreichen ist es wichtig, dass Sie zuerst Ihre Zielgruppe definieren und dann feststellen, was diese sucht. Abhängig von Ihrem Angebot kann Ihre Zielgruppe sehr an technischen Inhalten interessiert oder aber auf Unterhaltung und das Lebensgefühl hinter Ihrem Angebot aus sein. Gehen Sie nicht nur von Ihren eigenen Interessen aus, sondern versuchen Sie sich in Ihre Zielgruppe hinein zu versetzen.

Contenterstellung mit Mehrwert

Geben Sie nicht bloß wieder, was schon an vielen anderen Stellen im Internet zu finden ist, sondern erschaffen Sie etwas Neues. Schreiben Sie nicht die 500ste Anleitung zu einem bestimmten Thema, wenn Sie nicht einen neuen Blickwinkel oder entscheidende neue Antworten hinzufügen können.

Greifen Sie bei der Contenterstellung aber ruhig bestehende Ideen und Artikel auf. Es ist nicht schlimm, wenn schon einige andere über ein Thema geschrieben haben. Selbst in sehr kleinen Nischen werden Sie sehr wahrscheinlich schon den einen oder anderen Experten finden, der sich mitteilt. Aber versuchen Sie, aus der Masse an Inhalten herauszustechen. Der einfachste Weg, herauszufinden, ob Ihre Ideen für Ihre Contenterstellung gefragt sind, ist eine einfache Suche bei Google. Wenn Sie sehr viele Artikel finden, die inhaltlich genau dem entsprechen, was Sie verfassen wollten, sollten Sie Ihre Idee noch einmal überarbeiten. So gibt es vielleicht sehr viele komplexe Abhandlungen zu einem Thema, aber Sie können diese Inhalte für Ihre Zielgruppe einfach und leicht verständlich aufarbeiten.

Die Mischung macht’s

Auch, wenn eine bestimmte Art von Inhalten bei Ihrer Zielgruppe besonders gut ankommt ist es bei der Contenterstellung gut, immer wieder einmal über den Tellerrand zu schauen. Streuen Sie hin und wieder einen persönlichen Blick hinter die Kulissen ein, stellen Sie sich persönlich vor und teilen Sie etwas mit Humor. Das hat mehrere Vorteile: Zum einen ändert sich im Internet sehr vieles sehr schnell. Inhalte, die Ihre Kunden heute nicht interessieren, können in ein paar Monaten plötzlich doch sehr gefragt sein. Durch ein vielseitiges Angebot erfahren Sie rechtzeitig, ob sich das Interesse Ihrer Kunden und Leser ändert, und können darauf eingehen. Darüber hinaus hilft eine gewisse Vielseitigkeit Ihnen auch selbst offen für Neues zu bleiben. Und nicht zuletzt zeigen Sie durch eine interessante Mischung verschiedener Inhalte auch den Internetnutzern, die nicht zu Ihren Kunden gehören, dass Sie nicht auf einen schmalen Bereich fixiert sind.

Die persönliche Ansprache ist wichtig

Social Media ist Kommunikation. Auch, wenn Computer zwischengeschaltet sind, tauschen Sie sich mit echten Menschen aus. Verfassen Sie Ihre Inhalte nicht für anonyme Internetnutzer, sondern führen Sie sich immer wieder Ihre Zielgruppe vor Augen. Passen Sie Ihre Sprache an die Menschen an, die Sie ansprechen wollen. Jugendliche werden Sie mit einem lockeren Ton eher erreichen, während bei Experten auf Ihrem Gebiet die Sprache förmlicher wird und mehr Fachbegriffe zum Einsatz kommen dürfen.

Nicht vergessen: Das Format

Wenn Sie gute Themen für Ihre Contenterstellung gefunden haben und auch wissen, wie Sie Ihre Zielgruppe am besten ansprechen, kommt das Format Ihrer Inhalte zum Tragen. Jedes soziale Netzwerk hat seine eigenen Spielregeln, welche Inhalte besonders gut angenommen werden, und es ist wichtig diese zu kennen. Denn Inhalte können zu lang oder zu kurz sein, zu sehr in die Tiefe gehen oder zu oberflächlich bleiben. Eine gute Idee alleine reicht nicht aus, um erfolgreichen Content zu erstellen. Eine gute Möglichkeit zur Orientierung ist es, nach erfolgreichem Content von Mitbewerbern zu suchen und diesen zu analysieren.

Zusammengefasst

Jedes soziale Netzwerk hat seine Eigenarten, auf die man sich einstellen muss. Aber guter Content folgt überall den gleichen Grundregeln: Er ist für Ihre Kunden interessant, weil er das bietet was sie suchen, er stellt etwas Neues vor oder bietet neue Blickwinkel auf bekannte Themen und er richtet sich direkt an die Leser, für die er bestimmt ist. Da Internetnutzer mit wenigen Klicks unzählige Angebote finden, sind die Anbieter im Vorteil, die sich auf die Bedürfnisse ihrer Kunden am besten einstellen.


Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, online neue Interessenten zu gewinnen.