Nicht wirklich eine Woche, aber da dies mein Blog ist, nehme ich mir das Definitionsrecht einer imaginären Woche von mehr als sieben Tagen heraus.

 

22.09.1515: Anna von Kleve, die zweitälteste Tochter von Johann III., Herzog von Jülich-Kleve-Berg, wurde in Düsseldorf geboren.

Nachdem im Jahr 1537 die dritte Frau des berühmt-berüchtigten Heinrich VIII. von England im Kindbett gestorben war, wurde europaweit nach einer neuen Braut für Heinrich gesucht, die das variable Machtgefüge Europas beeinflussen würde. Nun war Heinrich jedoch nach der brutalen Scheidung von seiner ersten Frau und der Hinrichtung seiner zweiten Frau als Bräutigam eher unbeliebt. Die umworbene Christina von Dänemark soll sogar mit der Begründung, sie haben schließlich nur einen Kopf, abgelehnt haben. Da Anna von Kleve einem protestantischen Herzogtum entstammte, das im Zwist mit dem katholischen Spanien lag, fiel schließlich die Wahl auf sie.

Miniaturportrait Anna von Kleves

Anna wurde nach England gebracht, wo Heinrich, hingerissen von ihrem Portrait durch Hans Holbein den Jüngeren, sie sehnsüchtig erwartete. Doch als er sie persönlich sah, war er von ihrem Äußeren und Benehmen so wenig angetan, dass er eiligst eine Trennung wegen Unvollziehbarkeit der Ehe erwirkte. Vielleicht eingedenk des Schicksals der erste beiden Frauen Heinrichs wiligte Anna schließlich in die Scheidung ein, wurde zukünftig als Schwester des Königs betitelt und lebte weitgehend wohlversorgt in England, bis sie 1557 verstarb.

 

27.09.1601: der Dauphin Ludwig, der spätere Ludwig XIII. von Frankreich, wurde in Fontainebleau geboren. Er war der älteste Sohn des Heinrich IV., der bekannt wurde durch das nach seiner Hochzeit stattfindende Massaker an französischen Hugenotten (“Bartholomäusnacht”). Dem heutigen Publikum ist Ludwig XIII. vornehmlich dadurch bekannt, dass es sich bei ihm um den König aus den Drei-Musketiere-Filmen handelt. Und auch sein langjähriger Berater Armand-Jean I. du Plessis de Richelieu, zumeist schlicht Kardinal Richelieu genannt, ist vielen ein Begriff. Der Großteil des Bildes, welches von beiden Personen vorherrscht, wurde stärker durch diese fiktiven Werke als durch historische Überlieferung geprägt. So haben Ludwig XIII. als auch Kardinal Richelieu wesentlich zu der Umgestaltung Frankreichs zu einer absolutistischen Monarchie beigetragen, was dann durch Ludwigs Sohn, den Sonnenkönig Ludwig XIV., perfektioniert wurde.

 

30.09.1888: im Londoner East End wütete seit einem Monat der vermutlich erste, nie gefaßte Serienkiller der Geschichte Jack the Ripper. Im Stadtteil Whitechapel, geprägt durch Armut, Elend, Verbrechen und Prostitution, wurde bereits die verstümmelte Leiche einer Prostituierten aufgefunden; in der Nacht des 30.09. fanden gleich zwei Frauen, Elizabeth Stride und Catherine Eddowes, durch Jack the Ripper den Tod. Der letzte, ihm zugerechnete Mord ereignete sich Anfang November 1888, danach verschwand Jack the Ripper und erschuf so bis heute andauernde Theorien, Mutmaßungen und Verschwörungstheorien. In London können bis zum heutigen Tag im Rahmen einer Stadtführung die Orte der Rippermorde besucht werden.

Mehr lesen: