Du bist aktiv auf Facebook und Twitter und schnupperst vielleicht sogar schon bei Pinterest rein, weil Du mitbekommen hast, dass sich darüber sehr viel Traffic generieren lässt. Natürlich hast Du eine Strategie, und es kommen auch zunehmend mehr Reaktionen auf Deine Beiträge. Aber irgendwie bleibt der große Erfolg noch aus?

Wenn Deine Social-Media-Präsenzen ganz nett sind und Spaß machen, aber nicht wirklich etwas dabei herumkommt, ist das verdammt frustrierend. Aber es gibt eine gute Nachricht: Du machst nichts falsch. Du hast nur auf halber Strecke zum Ziel aufgehört.

Der Trick: Sprich Deine Fans nicht nur an, sondern führe sie aktiv in mehreren kleinen Schritten hin zu Deinem Angebot. Genau diese Rolle übernimmt ein Lead Funnel für Dich.

Kein Lead Funnel – Weshalb Social Media noch nicht für Dich funktioniert

 

Was ist ein Lead Funnel?

Ein Lead ist ein potentieller Neukunde, der Interesse an Deinem Angebot hat. Er trägt sich z. B. in Deinen Newsletter ein, um mehr Informationen zu erhalten. Sobald er dies getan hat, darfst Du ihm rechtssicher Nachrichten schicken und über Dein Angebot informieren, ihn auf Rabatte hinweisen und Ähnliches.

Ein Funnel ist ein Trichter. Die Bezeichnung ist eigentlich nicht ganz zutreffend, denn in gewisser Weise funktioniert er wie ein Sieb: Aus der großen Anzahl Menschen, die Du in den sozialen Netzwerken erreichst, siebst Du in mehreren Schritten die Leads heraus, die Du gezielt ansprechen willst. Man spricht von einem Trichter, weil Du mit einer großen Basis beginnst und diese, je näher sie dem Hals Deines Trichters kommt, kleiner wird.

Das klingt im ersten Augenblick nicht ermutigend, ist aber nicht schlimm. Ganz im Gegenteil: Am Ende des Lead Funnel kommt vielleicht nur noch ein kleiner Teil Deiner Fans an. Aber dafür sind dies alles Menschen, die sich direkt für Dein Angebot interessieren.

 

Wen willst Du eigentlich erreichen?

Ich habe eben schon angedeutet, dass Du Deine potentiellen Neukunden erreichen willst. Natürlich wirst Du in den sozialen Netzwerken auch viele andere Nutzer ansprechen, und auch diese Kontakte sind wertvoll. Denn sie bilden einen Teil Deiner Community und erzählen Anderen von Dir. Aber Dein Augenmerk liegt auf denen, die sich direkt für Dein Angebot interessieren und die Du zu Kunden machen kannst. Sie sind Deine Zielgruppe, für die Du zielgerichtet Inhalte erstellst.

Je genauer Du weißt, wen Du erreichen willst, desto besser kannst Du Deine Beiträge formulieren. Der große Bonus: Dadurch sprichst Du auch die Menschen an, die nicht direkt zu Deiner Zielgruppe gehören. Denn Du zeigst, dass Du jemand bist, der genau weiß, was er mitteilen will. Das schafft Vertrauen.

 

Du brauchst mehr als Social Media

Die sozialen Netzwerke sind der ideale Ort, um viele Menschen zu erreichen und auf Dich aufmerksam zu machen. Aber auch, wenn sie dort zu Deinen Fans werden und regelmäßig mit Deinen Inhalten interagieren, ist der Schritt noch groß, auch zu Kunden zu werden. Wenn Du Deinen Fans direkt ein Angebot vor die Nase setzt, werden sie kaum darauf reagieren oder sogar verschwinden.

Stattdessen baust Du einen Lead Funnel: Du senkst die Hürde für sie, indem Du sie Schritt für Schritt zu Deinem Angebot führst. In den sozialen Netzwerken sprichst Du sie an und baust den ersten Kontakt auf. Mit guten Inhalten lockst Du sie auf Deine Website und Deinen Blog. Dort führst Du sie weiter zu Deiner Landingpage, wo sie sich in Deinen Newsletter eintragen, motiviert durch einen kostenlosen Leadmagneten.

Deine Social-Media-Auftritte sind die Basis Deines Lead Funnel. Deshalb ist Social Media wichtig, aber eben auch nur einer von mehreren Bausteinen.

 

Landingpage und Leadmagnet

Anders als deine Website ist eine Landingpage nicht darauf ausgelegt, über Dein ganzes Unternehmen zu informieren. Hier liegt der Fokus auf einem einzigen Angebot, mit dem Ziel die Seitenbesucher zu einer bestimmten Handlung zu motivieren.

Die Stärke einer guten Landingpage ist, dass die Besucher durch nichts abgelenkt werden. Du kannst ganz direkt auf ein bestimmtes Thema eingehen. Du beschreibst die Herausforderung der Seitenbesucher und bietest ihnen eine konkrete Lösung dafür an, z. B. dass sie sich in Deinen Newsletter eintragen, um mehr zu erfahren.

Ein Leadmagnet ist eine Belohnung dafür, dass die Besucher der Landingpage sich in Deinen Newsletter eintragen. Er kann viele Formen annehmen. Häufig sind E-Books und Whitepaper, die nützliche Informationen enthalten. Der große Bonus für Dich: Du musst solch einen Leadmagneten nur einmal erstellen und danach nur noch aktuell halten. Langfristig macht er Dir also nicht viel Arbeit.

 

Dein Newsletter

Ein Newsletter ist laut Wikipedia ein „regelmäßig erscheinendes Rundschreiben“. Jeder, der sich als Abonnent für einen Newsletter einträgt, erhält ihn anschließend, bis er sich wieder abmeldet.

Weshalb Du möchtest, dass Deine Leads das bei Dir tun? Weil Du sie über Deinen Newsletter immer wieder an Dich erinnern kannst. Mit jeder Mail rufst Du Dich wieder ins Gedächtnis. Außerdem darfst Du ihn jetzt anschreiben und ihm Angebote machen. Denn das ist nicht immer erlaubt: Du darfst Werbung nur den Menschen zuschicken, die Dir dies vorher explizit erlaubt haben.

Natürlich sollst Du Deine Newsletter-Abonnenten nicht nur mit Kaufbotschaften bombardieren. Denn an dieser Stufe Deines Lead Funnels hast Du die Gelegenheit, Deine Leads regelmäßig mit Mehrwert und exklusiven Inhalten zu versorgen, sie von Dir zu überzeugen und so die Wahrscheinlichkeit, dass sie Deine Angebote annehmen, zu erhöhen.

 

Wann soll ich das alles schaffen?

Wahrscheinlich fragst Du Dich, wo Du die Zeit finden sollst, um all das zu schaffen. Die Gegenfrage lautet: Willst Du es Dir erlauben, es nicht zu tun?

Wenn Du bereits in den sozialen Netzwerken vertreten bist, hast Du bereits einen sehr großen und wichtigen Schritt getan. Der Lead Funnel dient dazu, Deine Bemühungen weiterzuführen. Ihn aufzubauen kostet Dich ein wenig Zeit, aber das Ergebnis lohnt sich.

Allem zugrunde liegt, wie immer, eine gute Strategie. Einfach drauf loszuarbeiten geht in keinem Bereich des Lebens gut, und Du sparst Dir viele Umwege und Frustration, wenn Du Dir am Anfang einen Schlachtplan zurechtlegst. Wenn Du definierst, was das Ziel Deines Lead Funnel sein soll – ein Eintrag in Deinen Newsletter z. B. – kannst Du den ganzen Funnel darauf ausrichten.

 

Fazit

Mit einem Lead Funnel kannst Du, aufbauend auf Deinen Social-Media-Präsenzen, Leads gewinnen. Diese potentiellen Kunden, die sich am Ende des Funnel in deinen Newsletter eintragen, sind sehr wertvoll. Denn sie interessieren sich direkt für Dein Angebot und haben durch ihren Weg durch den Funnel schon länger Kontakt zu Dir – eine sehr gute Voraussetzung, um zu Kunden zu werden.

 

Du willst mehr darüber erfahren, was ein Lead Funnel ist und wie Du Dir einen aufbaust? Wir helfen Dir gerne!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Stefanie Norden

Stefanie Norden

Stefanie Norden ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, mittels Social Media neue Kunden zu gewinnen.
Stefanie Norden
Kein Lead Funnel – Weshalb Social Media noch nicht für Dich funktioniert
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browsereinstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Bereits gesetzte Cookies kannst Du einfach unter Einstellungen löschen. Außerdem geben wir anonymisierte Informationen zur Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Info