Mit Tailwind Create hat das Pinterest-Management-Tool Tailwind sein eigenes Designtool vorgestellt. Vorbei also die Zeiten, in denen man erst Canva aufrufen, dort seine Pins erstellen, sie herunterladen und wieder bei Tailwind hochladen musste? Als großer Canva-Fan bin ich natürlich erst einmal sehr kritisch. Darum habe ich Tailwind Create unter die Lupe genommen, um Dir heute die Frage zu beantworten: Ist Tailwind Create eine Alternative zu Canva?

Dieser Artikel beinhaltet Affiliatelinks, d. h. wir bekommen eine Provision, wenn Du über einen unserer Links einen Kauf tätigst. Für Dich verursacht dies keinerlei zusätzliche Kosten. Wir erhalten zudem eine Kompensation für das Verfassen dieses Blogartikels. Unsere Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

 

Was ist Tailwind Create?

Mit der Einführung von Tailwind Create hat Tailwind die Möglichkeit geschaffen, auf seiner Plattform nicht nur Pins einzuplanen, sondern sie auch zu erstellen. Dabei nimmt Tailwind auch die Nutzer mit an die Hand, die kein ausgeprägtes Händchen für Design haben. Und auch die, denen komplizierte Tools zuwider sind, denn die Nutzung von Tailwind Create ist sehr benutzerfreundlich und intuitiv.

Einrichtung

Rufst Du Tailwind Create zum ersten Mal auf, wird Dir ein Video-Tutorial angeboten. Nimm Dir die fünf Minuten und schau es Dir an, es wird bereits viele Deiner Fragen beantworten und Dir die weitere Nutzung erleichtern.

Auf der folgenden Seite kannst Du Informationen zu Deiner Marke hinterlegen. Also Farben, Schriftarten, Dein Logo und mehr. Hast Du noch keine Schriftarten oder Markenfarben (oder willst z. B. Pins für ein Nebenprojekt erstellen, das nicht das Branding Deines Unternehmens trägt), kannst Du auch aus den vorschlagenen Schriftartkombinationen und Farbpaletten etwas auswählen, das zu Deiner Marke passt.

Tailwind Create: Die Canva-Alternative zur Pin-Erstellung?

Du kannst auch Deine eigene Markenschriftart hochladen, dafür brauchst Du jedoch den Advanced-Plan von Tailwind Create.

Pins erstellen

Ist Deine Marke angelegt (Du kannst den Schritt allerdings auch überspringen) legst Du auf der nächsten Seite den Inhalt an, für den Du Pins erstellen. Also z. B. einen Blogartikel oder eine Produktseite oder sonstige Landing Page. Du gibst Link und gewünschten Titel ein und lädst Fotos hoch. Hast Du keine Fotos, kannst Du Dich auch im angebotenen Stockfoto-Archiv umsehen. Oder, falls der angegebene Link bereits passende Fotos enthält, kann Tailwind Create auch diese automatisch für Dich von der Ursprungsseite ziehen und für die Pinerstellung benutzen.

Tailwind Create: Die Canva-Alternative zur Pin-Erstellung?

Hierbei empfiehlt es sich, dass Du mehrere Fotos hochlädst, damit Du bei den Pins genug Varianz hast. Nicht jedes Foto passt zu jeder Pin-Vorlage! Und Du solltest zu jedem Stück Content stets mindestens eine Handvoll Pins erstellen, um immer genug frischen Pinterest-Content zu haben.

Im nächsten Schritt nimmt Tailwind Create die eingegebenen Daten zu Deinem Content, Deine Fotos und die Angaben zu Deiner Marke und erstellt daraus einen ganzen Satz Pin-Entwürfe. Diese sind natürlich bei weitem noch nicht fertig, geben Dir aber einen guten Startpunkt. Nun kannst Du die Vorlagen auswählen, die Du weiter bearbeiten möchtest. Du kannst auch Vorlagen passend zu Deiner Branche bzw. Deinem Inhalt filtern (z. B. Blog, Kunst, Ausbildung, Reisen u. v. m.). Zudem kannst Du an jeder Vorlage unterschiedliche Farben, Fotos und Layouts ausprobieren. Nimm Dir hier also ruhig etwas Zeit, Dir alle Möglichkeiten anzusehen.

Tailwind empfiehlt dann, maximal vier Vorlagen auszuwählen und daraus zu dem gleichen Inhalt Pins zu erstellen. Hast Du also Deine Wahl getroffen und mit “Select” markiert, kannst Du im nächsten Schritt die ausgewählten Vorlagen weiter bearbeiten. Am unteren Bildrand stellt Tailwind Create Dir ggf. weitere Tipps zur Verfügung, wie Du Deinen Erfolg auf Pinterest gemäß der aktuellen Empfehlungen maximierst.

In diesem Bereich kannst Du so ziemlich jedes Element in Deinen Vorlagen nach Deinem Geschmack bearbeiten, indem Du auf “Edit” klickst. Im Tutorial-Video hast Du diese Möglichkeiten bereits gesehen.

Zufrieden mit Deinen Vorlagen? Dann kannst Du sie zum einen für eine zukünftige Verwendung für Deinen nächsten Schwung Pins als Vorlage speichern. Zum anderen, denn dafür bist Du ja eigentlich hier, kannst Du die fertigen Pingrafiken entweder herunterladen oder direkt mit “Go schedule” als Entwürfe in Tailwind speichern, um sie dann zur Veröffentlichung einplanen zu können.

Tailwind Create – Pläne

Der Starter-Plan von Tailwind Create ist bereits in Deiner Tailwind-Mitgliedschaft enthalten. Dieser hat folgenden Leistungsumfang:

  • Erstelle 30 Designs pro Monat
  • Favorisiere 10 Vorlagen pro Monat zur Wiederverwendung
  • Greife auf 1 Mio. kostenlose Stockfotos zu
  • u. a. (siehe Grafik

Mit den kostenpflichtigen Plänen bekommst Du mehr monatliche Designs, mehr favorisierte Vorlagen, eine größere Auswahl an Stockfotos sowie zusätzliche Funktionen zum Designen von Pins. Hier siehst Du die kompletten Pläne:

(Aufgepasst: Bis zum 31.01. bekommst Du alle kostenpflichtigen Pläne zum halben Preis!)

Tailwind Create: Die Canva-Alternative zur Pin-Erstellung?

Für wen ist Tailwind Create geeignet?

Vorausgeschickt eins: Großartige Pins erstellen sich nie von Zauberhand. Um im Vergleich von Tailwind Create und Canva zu bleiben: Bei beiden muss man selbst Hand anlegen. Nirgends macht man nur ein paar Angaben, und Hokuspokus hat man ansprechende, individuelle und klickstarke Pins im eigenen Branding.

Nachdem dies klargestellt ist: Ich habe mir den Designprozess von Tailwind Create angeschaut und fand ihn sehr zugänglich. Gerade, wenn man noch keinerlei Ahnung vom Thema Pin-Design hat, kann Canva und seine leeren Vorlagen schnell etwas entmutigend wirken. Hier gleich zumindest halbfertige Pin-Entwürfe zu sehen und ein Gefühl dafür zu bekommen, wie der fertige Pin am Ende aussehen könnte, macht das Vorhaben deutlich anschaulicher,

Meine Einschätzung ist daher: Für Neueinsteiger ist Tailwind Create eine klasse Sache. Es werden eine Menge Schritte im Designprozess abgenommen, und man startet nicht mit einem leeren Design, auf das man starrt wie auf das berüchtigte leere Blatt Papier. Neben den Vorlagen, die Tailwind Create liefert, sind auch die Tipps, die Dich darauf hinweisen, was aktuell für eine erfolgreiche Pinterest-Bespielung empfohlen wird, sehr hilfreich. Als offizieller Marketingpartner von Pinterest hat man die Gewissheit, dass diese Tipps auch stets auf dem neuesten Stand sind.

Und natürlich spart es Zeit, die Pins nicht erst herunter- und dann wieder hochladen zu müssen, sondern sie mit einem Klick in die Tailwind-Entwürfe schicken zu können. Man muss kein weiteres Tool benutzen, sondern erledigt alles im Tailwind.

Die 30 monatlichen Designs sind zwar etwas knapp bemessen, aber pinnt man jeden Pin an drei bis vier thematisch passende Pinnwände, landet man schon bei 90 bis 120 Pins im Monat, also etwa drei bis vier frische, eigene Pins täglich. Und dass der Starter-Plan in der Tailwind-Mitgliedschaft bereits inklusive ist, hat natürlich Vorteile gegenüber der Pro-Version von Canva.

Kommen wir aber auch zu den Nachteilen: Für Fortgeschrittene bietet im direkten Vergleich Canva Pro wesentlich mehr Möglichkeiten als Tailwind Create im Starter-Plan. Vom Hochladen der eigenen Markenschriftart über die intelligente Größenanpassung bis zu dem wichtigen Fakt, dass Canva für alle Designformen, nicht nur Pinterest-Pins, anwendbar ist. Und die kostenpflichtigen Tailwind Create-Pläne sind wiederum mit mind. 149$ pro Jahr teurer als Canva Pro (ca. 120$ pro Jahr). Braucht man also mehr monatliche Designs und/oder eine größere Funktionsauswahl, ist man vermutlich bei Canva Pro besser aufgehoben.

Bleibt zuletzt noch die Frage, mit welchem Tool das Erstellen von Pins einfacher fällt. Nun – darauf kann es meiner Meinung nach keine allgemeingültige Antwort geben. Jedem liegt etwas anderes mehr. Ich für meinen Teil kann besser mit Canva arbeiten, habe aber mit Canva auch jahrelange Erfahrung.

Da ich für ein professionelles Pinterest-Management ohnehin immer zu Tailwind raten würde, ist meine Empfehlung also: Schau Dir sowohl Tailwind Create als auch Canva an. Baue mit beiden Tools einen Satz Pins, oder auch mehrere. Dann wirst Du wissen, womit Du besser arbeiten kannst.

Categories: Pinterest

Stefanie Norden

Stefanie Norden ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, online neue Interessenten zu gewinnen.

2 Comments

Reginald · 12. März 2021 at 11:09

Hallo Stefanie,
vielen dank für den informativen Artikel. Ich habe von dem Creator noch nichts gehört gehabt. Du vergleichst dort die preislichen Unterschiede zwischen Canva Pro und Tailwind Create. Allerdings komme ich ja nicht an Tailwind pro vorbei, wenn ich das Tool effektiv nutzen will.

Ich möchte wieder mit Pinterest anfangen. Da wird mir der Creator vermutlich für den Anfang eine Hilfe sein, um die Planung der regelmäßigen Pins in die Reihe zu bekommen.

Kann ich die Fotos, die Tailwind mir zur Verfügung stellt auch kommerziell nutzen?

Schöne Grüße,
Reginald

    Stefanie Norden · 13. März 2021 at 15:01

    Hallo Reginald,

    freut mich, dass ich weiterhelfen konnte!

    Ja, um wirklich dauerhaft regelmäßig zu pinnen, ist meistens Tailwind (oder vergleichbare Tools, wobei kein Tool sonst meiner Meinung nach so gut auf die Bedürfnisse von Pinterest eingeht) unumgänglich. Und dann bietet sich natürlich auch Tailwind Create zum Einstieg an, um es einfach mal auszuprobieren.

    Soweit ich das sehe, handelt es sich zumindest bei den Stockfotos, die in Tailwinds Starter-Plan enthalten sind, um Bilder, die unter freier Lizenz auf Plattformen wie Pexels angeboten werden. Diese sind kommerziell nutzbar, allerdings übernehmen die Plattformen keine Haftung, dass die dort eingestellten Bilder auch wirklich von der Person, die die Rechte besitzt, hochgeladen wurden. Vermutlich kein großes Risiko, aber man sollte sich dessen bewusst sein. Ob Tailwind für diese Bilder eine Haftung übernimmt, weiß ich nicht, aber ich zweifle eher daran.

    Viele Grüße
    Stefanie

Comments are closed.