Nachdem wir uns bereits mit „5 Schritten zum Start eines neuen Blogs“ beschäftigt haben, kommen wir nun zu einer Grundsatzentscheidung, die am Anfang eines jeden Blogs steht. Ein Thema, das vielen weniger Technik-Affinen abschreckend erscheint, jedoch kein Hexenwerk ist: Hosting-Services oder eigenes Hosting? Keine Sorge, Sie brauchen kein Technik-Experte zu sein, um mit diesem Thema umgehen zu können!

 

Was bedeutet Hosting?

Wie Sie ein Blog erstellen: Eigenes oder fremdes Hosting?

Alles, was Sie im Internet sehen, benötigt irgendeine Art Hosting. Hosting bedeutet, dass auf Webservern Speicherplatz, Datenbanken und andere Instrumente zur Verfügung gestellt werden, die dann zur Präsentation einer Website, Blogs, Online-Shops etc. genutzt werden können.

 

Hat man keinen eigenen Webserver, kann man auf Hosting-Anbieter zurückgreifen, die gratis oder gebührenpflichtig diese Instrumente anbieten. Andere Anbieter bieten sogar gleich das Erstellen der Website oder des Blogs mit an.

Was diese unterschiedlichen Möglichkeiten für Ihren Blog bedeuten, erklären die folgenden Kapitel.

 

Wahl der Blog-Software

 

Wollen Sie ein Blog erstellen, bieten sich Ihnen grundlegend zwei Möglichkeiten: Sie greifen auf Blog-Hosting-Services zurück, oder Sie übernehmen das Hosting selbst. Die Unterschiede erläutern wir Ihnen anhand der Blog-Software WordPress, die wir auf all unseren Blogs benutzen und empfehlen.

WordPress bietet unter www.wordpress.com einen Blog-Hosting-Service an. Kostenlos und mit nur wenigen Klicks und Angaben können Sie sich dort ein Blog aufsetzen, der unter der Adresse [IhrBlog].wordpress.com erscheint. Technische Arbeitsschritte brauchen Sie hier so gut wie gar nicht interessieren. Allerdings ist die Wahl der Einstellungsmöglichkeiten, wie Sie Ihr Blog auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche einstellen, ebenfalls begrenzt.

Die beinahe vollkommene Freiheit bietet Ihnen de.wordpress.org. Hier können Sie kostenfrei die WordPress-Software herunterladen. Um das Hosting müssen Sie sie jedoch selbst kümmern, beispielsweise bei einem Hosting-Anbieter. Und auch die Installation muss von Ihnen übernommen werden. Im Gegenzug können Sie jedoch wesentlich mehr an Ihrem Blog verändern, individualisieren und optimieren. Diese Möglichkeiten reichen vom Erscheinungsbild des Blogs über Analyse-Werkzeuge bis hin zur Suchmaschinenoptimierung.

Viele potentielle Blogger sind unsicher, welche Option sie nutzen sollen, wenn sie sich ein Blog erstellen. Die Vor- und Nachteile sind meist nicht bekannt, und häufig erhält dann „gratis und technikfrei“ den Vorzug vor „kostenpflichtig und arbeitsreicher“. Doch dies ist nicht immer der richtige Weg. Da diese Wahl zudem große Konsequenzen für die Zukunft des Blogs hat und ein späterer Wechsel viel Arbeit bedeuten kann, lohnt es sich, Vor- und Nachteile beider Optionen sorgfältig abzuwägen.

Vorteile und Nachteile

 

Was für die Nutzung von WordPress.com, also eines Hosting-Services spricht:

  • Die Einrichtung geht schnell von der Hand. Man ist schnell angemeldet und muss sich mit wenigen Hürden herumschlagen.
  • Der Hosting-Service von WordPress.com ist kostenlos.

 

Doch natürlich kommen diese Vorteile nicht ohne Nachteile daher:

  • WordPress.com bietet nur wenige Einstellungsmöglichkeiten. Die Auswahl beim Layout ist begrenzt, und auch die sehr nützlichen Plugins, die Ihren Blog um weitere Funktionen erweitern, können hier nicht genutzt werden.
  • Sie erhalten zudem keine Top-Level-Domain, d.h. keine Internetadresse nach dem Schema www.[IhrBlog].de. Diese muss extra gekauft werden. Kostenlos ist lediglich eine Internetadresse www.[IhrBlog].wordpress.com.
  • Falls Sie vorhaben, in Ihrem Blog Werbung einzublenden, um darüber Geld zu verdienen, ist dies bei WordPress.com nicht erlaubt.

 

Für die Nutzung von WordPress.org, also einem eigenen Hosting, spricht folgendes:

  • Sie können über nahezu zahllose Möglichkeiten, den Blog anzupassen, verfügen. Die Menge an zur Verfügung stehenden Plugins und Designs ist riesig.
  • Kostenpflichtiges Hosting ist kein großer Kostenfaktor und schlägt mit nur wenigen Euro pro Monat zu Buche. Die meisten Tarife enthalten zudem gleich eine Top-Level-Domain für Ihren Blog.
  • Ein selbstgehosteter Blog wirkt professioneller, als wenn ein kostenloser Hosting-Service genutzt wird.

 

Die Nachteile bei WordPress.org sind hierbei:

  • Man muss sich um technische Fragen (Installation, Updates, Datensicherung etc.) selbst kümmern. Dies kann von Zeit zu Zeit kniffelig oder zumindest arbeitsintensiv sein, wenn einem das Thema nicht unbedingt liegt.
  • Für ein professionelles Blog sollte auf ein kostenpflichtiges Hosting zurückgegriffen werden. Ansonsten könnte die Stabilität und damit die Erreichbarkeit Ihres Blogs leiden. Zudem muss der Webspace, auf dem Ihr Blog liegen soll, bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Hier stehen Sie dann noch vor der Entscheidung, für welchen Hosting-Anbieter Sie sich entscheiden.

 

Wie wollen Sie Ihren Blog erstellen? Unsere Empfehlung

 

Wollen Sie für Ihr Unternehmen ein Blog erstellen, empfehlen wir die Nutzung eines selbstgehosteten Blogs von WordPress.org. Der Eindruck ist nicht nur seriöser und verbindlicher, sondern Sie haben so die Möglichkeit, Ihr Blog einmalig zu machen. Die Zahl der vorhandenen Blogs ist groß, und je mehr Sie Ihren Blog individualisieren und so von der Masse abheben können, desto besser. Auch die Suchmaschinenoptimierung Ihres Blogs kann umfassend nur mit der selbstgehosteten Variante vorgenommen werden. Ergo: Ihr Blog fällt nicht nur schneller auf, sondern er wird auch im Internet besser gefunden!

Diese Möglichkeiten bietet Ihnen WordPress.com aufgrund seiner eingeschränkten Einstellungsmöglichkeiten jedoch nicht.

Wie bereits erwähnt, nutzen wir auf allen Blogs, die wir betreiben, die WordPress.org-Software mit eigenem Hosting. Keiner von uns hat ausführliche Programmierkenntnisse, und wir sind trotzdem mit den technischen Anforderungen zurecht gekommen. Im Netz tummeln sich inzwischen zahlreiche Anleitungen und Hilfen zu allen möglichen Themen rund um WordPress, sodass bereits eine Google-Suche die meisten technischen Probleme lösen kann.

Was Hosting-Anbieter betrifft, so nutzen wir All-Inkl* und können diesen Anbieter auch vorbehaltlos empfehlen.

 

Wie genau die Installation eines WordPress.org-Blogs auf All-Inkl funktioniert, können Sie in der kommenden Woche hier lesen.

Sie wollen mehr über das Bloggen erfahren? Dann stöbern Sie in unserem Blogging-Leitfaden! Dort finden Sie viele Tipps und Tricks rund um Ihren Blog.

Lesetipps:

http://www.blogprojekt.de/2009/06/16/technik/blog-hosting-service-nutzen-oder-selber-hosten/

http://www.selbstaendig-im-netz.de/2012/11/12/technik/technik-hosting-und-domainauswahl-blogaufbau-serie-teil-3a/

(*=Affiliatelink)

Categories: Blogging

Stefanie Norden

Stefanie Norden ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, online neue Interessenten zu gewinnen.

1 Comment

Mein Weg zum eigenen Blog - Juliane Benad · 3. August 2018 at 09:44

[…] Diesen Artikel von Stefanie kann ich euch wärmstens empfehlen, wenn wir mehr wissen wollt, über eigenes oder fremdes Hosting. […]

Comments are closed.