Blogparade: Ziele Pläne, Erwartungen 2015

Besser spät als nie! 2015 hat schon begonnen, und anders als in den vergangenen Jahren kommt unser Beitrag zu Peer Wandigers Blogparade “Ziele, Pläne und Erwartungen für 2015” erst nach Anbruch des neuen Jahres.

2014 liegt hinter uns, und es war, wie zu erwarten, turbulent. Starten wir mit einem kurzen Rückblick.

 

B2N in 2014

B2N auf dem Gründungstag

Wo 2013 das “Jahr der kleinen Schritte” gewesen war, wurden 2014, also in unserem zweiten Jahr am Markt, die Schritte wahrnehmbar größer. Mitte des Jahres schienen wir so etwas wie eine Schwelle der Bekanntheit überschritten zu haben, und innerhalb kurzer Zeit bekamen wir mehrere, sehr vielversprechende Anfragen. Nicht aus allen ist auch etwas geworden, doch u.a. entstanden 2014 mehrere längerfristige Kooperationen mit Bremer Agenturen aus dem Werbe-, Design- und PR-Bereich. Auch im Rest des Jahres kamen immer wieder Anfragen von neuen Kontakten, die uns auf Veranstaltungen getroffen oder im Netz gefunden hatten. Das machte Mut und zeigte, dass es zwar einen Moment braucht, bis der Ruf (und die Website) “die Runde macht”, aber dass man über kurz oder lang von seinen potentiellen Kunden gefunden wird, wenn man es richtig anstellt.

 

Desweiteren bin ich in diesem Jahr beim ILS als Fernlehrerin für den Fernkurs zum Social Media Manager eingestiegen, und wir haben die Social Media Sprechstunde für Bremen an den Start gebracht. Und auf dem B.E.G.IN-Gründungstag in Bremen präsentierten wir uns zum ersten Mal als Aussteller auf einer Messe. Viel war los, in 2014!

 

 

Was hat sich erfüllt?

Richtig vorausgesehen hatte ich die Bedeutung, die die Social-Media-Redaktion als Teil unseres Leistungsportfolios einnehmen würde. In der Tat drehte sich der Großteil unserer Anfragen und Aufträge genau darum, da das regelmäßige und strategisch ausgerichtete Bespielen der Social-Media-Kanäle für viele Unternehmen eine Herausforderung in puncto Zeit und Know How darstellt.

Unser erster Versuch im Bereich Kaltakquise (hier Werbemail) erwies sich als Sackgasse. Da werden wir also wohl nicht weitergehen, sondern unsere Bemühungen weiter auf Networking und Online-Akquise fokussieren.

Einen Newsletter haben wir, wie geplant, an den Start gebracht. Hier wird jedoch noch einiges an Arbeit hineinfließen, doch dazu mehr in der Planung für 2015.

Alles in allem haben wir den Plan für mehr Struktur, Planung und Analyse unserer Arbeitsabläufe nicht komplett umgesetzt – wie so häufig stellt man solche Dinge schnell zurück, wenn es im alltäglichen Geschäft viel zu tun gibt. Schade eigentlich, da ich überzeugt bin, dass man viel Zeit und Nerven sparen kann, wenn man sich regelmäßig diesem Bereich widmet.

 

B2N in 2015

placeit_b2n

Dann fange ich gleich mal mit dem letzten Punkt des letzten Absatzes an: Ich denke, wir werden in 2015 unsere Arbeitsabläufe besser planen. Mit höherem Arbeitsaufkommen wird es immer wichtiger, Zeit und Energie effizient einzusetzen.

Was den Aufbau eines Kundenstammes angeht, so haben sich, wie bereits angesprochen, die Wege Networking und Webakquise als am nützlichsten für uns herausgestellt. Diese Wege werden wir weitergehen und keine Zeit mehr auf Akquisewege, die nirgendwo hinführen, vergeuden.

Das erste konkrete Ziel für die kommenden Wochen ist die Überarbeitung unseres Newsletters, um auch diese vielversprechende Möglichkeit optimal zu nutzen. Danach steht an, die Veranstaltungen im Bremer Raum zu sichten und zu schauen, welche für uns interessant sein könnten.

Was die Branche bzw. die Sicht der Kunden auf das Thema Social Media angeht, so wird sich vermutlich auch 2015 die Entwicklung der letzten Jahre fortsetzen und Social Media ein Thema bleiben, dass einige bereits übersättigt und andere noch gar nicht erreicht hat. Doch unsere Dienstleistung scheint zunehmend für andere Agenturen interessant zu werden, da speziell der Bereich Social-Media-Redaktion Kapazitätsprobleme aufwirft.

Wo wir in 12 Monaten stehen wollen? Ganz klar, in diesem Jahr will ich ein persönliches Einkommensziel für uns drei knacken. Einiges an Arbeit und sicher auch etwas Glück ist dazu nötig, aber hey, niemand bei Verstand macht sich selbstständig, um sich anschließend auf die faule Haut zu legen.

Die Zukunft ist bunt!

Photo Credit: Placeit

Mehr lesen:

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.