Im letzten Heft wurden die ersten Schritte für den ersten Videoschnitt erklärt. Nun geht es ans Eingemachte, oder eher an den Feinschnitt in der Videobearbeitung. Gearbeitet wird mit demselben Material, das schon für das vorige Heft zur Verfügung gestellt wurde.
Achtung: Da eine 30-tägige Testversion des Programms verwendet wird, müssen dieses und das vorige Heft innerhalb dieser 30 Tage bearbeitet werden.

Videobearbeitung: Beim Videoschnitt entsteht der fertige Film

Interviews schneiden

Zur Videobearbeitung gehört auch, teilweise zu lange Aufnahmen von Interviews zu kürzen und verkorkste Aufnahmen zu retten. Schließlich soll der Zuschauer später keine „springenden Bilder“ zu sehen bekommen. Diese entstehen, wenn die Kameraperspektive zwischen zwei Einstellungen sich minimal ändert, so dass das Bild später von der einen zur anderen Einstellung „springt“. Das Video wirkt dadurch ruckelig und nicht sehr professionell bearbeitet.

 

Leuchtkraft durch Videobearbeitung

Im Idealfall wird bereits bei den Drehaufnahmen auf eine optimale Beleuchtung geachtet. Allerdings ist das nicht immer möglich, und manchmal soll während des Schnitts die Helligkeit an andere Szenen angepasst werden. In diesem Kapitel wurde gründlich erklärt, welche Einstellungsmöglichkeiten man mit Adobe Premiere Elements hat, wenn es um die Belichtungswerte geht.

 

Der Ton macht die Musik

Zur Videobearbeitung gehört auch die Anpassung des Tons. Dazu gehört mehr als die bloße Anpassung der Lautstärke und der Abgleich zwischen verschiedenen Szenen. Schließlich soll der Text einer interviewten Person später noch zu den Lippenbewegungen passen und nicht während der Videobearbeitung verschoben werden, nur weil z.B. eine Videosequenz eingeschoben wird.
Dieser Part ist nicht unbedingt leicht, allerdings enorm wichtig. Wie falsch ein Video mit unsauberem Ton wirkt, sieht man erst, wenn man sich in den Übungsaufgaben vertan hat und es auf einmal nicht mehr passt. Wenn es dafür hinterher klappt, lohnt sich der Aufwand auf alle Fälle.

 

Abspann, Brennen und Schnitt-Theorie

Nachdem Licht und Ton dank der Videobearbeitung stimmen, werden noch der Abspann erstellt und ggf. die Namen von Reportern und interviewten Personen eingeblendet. Wenn wirklich alles fertig ist, kann der fertige Film auf DVD gebrannt werden.
Das letzte Kapitel behandelt noch einmal die Theorie der Schnitttechniken. Diese sind uns allen schon ein paar Mal begegnet: Wenn der Ton der nächsten Szene eine Sekunde früher beginnt als die Szene selbst, oder aber der Ton aus der letzten Szene eine Sekunde später endet als die Szene.
Dieses Kapitel war für mich sehr wertvoll, da es auf viele wichtige Punkte hinweist, die man beachten sollte und die vermutlich sonst gerade Einsteigern misslingen. Ich hätte ohne das Heft zumindest nicht gewusst, dass man nicht in der Schwenke schneiden soll.

 

Fazit

Mit diesem und dem letzten Heft sollte wirklich jeder gerüstet sein, kleine Filme selbst zu schneiden und ordentliche Ergebnisse zustande zu bringen. Dass die beiden Hefte sehr aktuell waren und ein frisches, modernes Design aufwiesen, hat die Arbeit noch einmal beflügelt – moderne Lehrhefte machen einfach Spaß, selbst wenn es um manchmal eher dröge Themen wie Beleuchtung und Ton in der Videobearbeitung geht.

 

Weitere Teile der Serie:
Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 1: Meine Erwartungen

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 2: HTML-Grundlagen

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 3: Online-Texten

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 4: Texte Redigieren

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 5: Textarten

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 6: Recherche

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 7: Kommunikation

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 8: CSS

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 9: Screen Design

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 10: Telemediarecht

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 11: Gründung

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 12: Phase 5

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 13: Projektmanagement

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 14: Videos

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 15: Videoschnitt

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 17: Fotodesign

Mein Weg zum Online-Redakteur, Teil 18: Bildbearbeitung

photo credit: Wedding Crashers by Kurt Bauschardt via photopin (license)

Categories: Online-Redakteur

Frauke Bitomsky

Frauke Bitomsky ist Teil des Teams von B2N Social Media Services. Unser Team unterstützt kleine Unternehmen, sich auch als Anfänger und mit wenig Zeit im Social Web bekannt zu machen. Unter "Leistungen" erfährst Du, wie wir auch Dir helfen können, online neue Interessenten zu gewinnen.